Der japanische Aktienmarkt hat - beflügelt von guten US-Vorgaben - Gewinne verzeichnet. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index legte im frühen Handel um 0,34 Prozent auf 8793 Punkte zu. Der breiter gefasste Topix-Index rückte 0,5 Prozent auf 757 Punkte vor.

Händler erklärten die Kurserholung den zweiten Tag in Folge mit kursgünstigen Anschaffungen und der Rückkehr von Börsianern an den Aktienmarkt. Belastende Faktoren für den Tokioter Markt wie ein Jobrückgang in Australien oder mögliche Zinserhöhungen in China traten in den Hintergrund.

Gemischtes Bild bei Exporttiteln

Mollstimmung gab es im Maschinenbausektor: In Japan waren die Neuaufträge im Juli um deutliche 8,2 Prozent zum Vormonat gefallen. Es war der erste Rückgang seit drei Monaten. Volkswirte hatten zwar mit einem Rückprall gerechnet, diesen aber auf lediglich 4,4 Prozent veranschlagt.

Anzeige

Besonders schwach präsentierten sich deswegen die Maschinenbautitel von Fanuc, die als schwächster Nikkei-Wert 3,41 Prozent absackten.

Zuletzt besonders gefragte Exporttitel zeigten ein gemischtes Bild. Während Canon und Toyota etwas fester tendierten, kam es bei Sony und Honda zu leichten Gewinnmitnahmen.

(tno/laf/sda)