Trotz des Wirbelsturms «Irene» werden die New Yorker Aktienbörsen am Montag wie gewohnt geöffnet. Die Betreiber NYSE Euronext und Nasdaq OMX gaben am Sonntag nach Beratung mit den Aufsichtsbehörden bekannt, dass zu Wochenbeginn ein normaler Handel stattfinden solle.

Das Gebäude an der Wall Street sowie alle Systeme seien funktionsfähig, sagte ein Börsensprecher. Am Sonntagabend war indes noch nicht klar, ob alle Mitarbeiter ins Zentrum Manhattans gelangen können, da der New Yorker Nahverkehrsbetrieb wegen des Unwetters stillgelegt worden war.

Allerdings wird der Handel an der New York Stock Exchange vor allem über Computer abgewickelt. Über das Parkett an der Wall Street laufen heute nur ein Bruchteil der Aufträge als noch vor fünf Jahren.

Auch die alternative US-Handelsplattform BATS peilt einen regulären Handel für Montag an. Nach Angaben der Vereinigung Securities Industry and Financial Markets Association sind auch keine Einschränkungen beim Bond-Handel zu erwarten. Die Umsätze könnten jedoch an allen Handelsplätzen etwas geringer als üblich ausfallen.

Anzeige

(laf/sda/kgh/awp)