Der Aktienkurs von Syngenta ist am Montagmorgen markant gestiegen. Die Papiere wurden getrieben von Übernahmefantasien, nachdem die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet hatte, dass der US-Konkurrent Monsanto Übernahmegespräche mit dem Basler Agrarchemiehersteller führe.

Bloomberg hatte sich in dem am Donnerstag nach Börsenschluss publizierten Artikel auf Personen, die mit der Sache vertraut seien, berufen. Syngenta äusserte sich bislang nicht dazu. Bei Börsenschluss in Zürich legte der Wert der Syngenta-Aktie um 8,1 Prozent zu auf 340 Franken, das Tageshoch lag bei 351 Franken.
 

Analystenreaktionen uneinheitlich

Von Syngenta war bisher noch keine Stellungnahme erhältlich, in Marktkreisen wird eine Transaktion vor allem aus regulatorischen Gründen als unwahrscheinlich taxiert.

Gerüchte über Fusionsgespräche der beiden Konzerne, die laut Analysten die Nummer 1 und 3 auf dem Weltmarkt sind, kursierten schon vor rund einem Jahr, ohne dass sie sich konkretisiert hätten.

Die Analystenreaktionen zum Bericht fallen uneinheitlich aus. Während die einen Experten die wettbewerbsrechtlichen Hürden für einen Zusammenschluss des Weltmarktführers Monsanto mit der Nummer drei im Saatgutgeschäft als hoch erachten, halten sie andere für durchaus überwindbar.

Raum für Vorbehalte 

In diesem Zusammenhang wird insbesondere auf den bei lediglich 8 Prozent liegenden Marktanteil von Syngenta verwiesen. Raum für Vorbehalte der Wettbewerbshüter machen Analysten zum einen im Geschäft mit biotechnologisch verändertem Spezialsaatgut und zum anderen im Schlüsselmarkt USA aus.

Anzeige

Was die Synergien zwischen den beiden Unternehmen anbetrifft, so werden diese in Expertenkreisen auf 600 bis 850 Millionen Dollar geschätzt. Damit liesse sich eine Gewinnverdichtung von 8 Prozent bis 16 Prozent erzielen.

Aus ökonomischer Sicht attraktiv

Mit Problemen rechnen einige Analysten in den USA. Dort habe sich in den letzten Monaten politisch Widerstand gegen steueroptimierte transatlantische Firmenübernahmen wie dem vorliegenden Beispiel gebildet, so heisst es. Vermutlich lässt sich mit diesem Umstand begründen, weshalb die Aktien von Syngenta vorbörslich hinter den Vorgaben der in New York gehandelten Titel vom Freitag zurückbleiben.

In einer Einschätzung der Bank Bernstein heisst es, ein solcher Deal scheine auf den ersten Blick aus ökonomischer Sicht attraktiv. Er sei aber undurchführbar. Es gebe unüberwindbare strategische und wettbewerbsrechtliche Hürden und auch die öffentliche Meinung dürfte sich gegen diese Transaktion stellen. Bernstein geht davon aus, dass sich die Kurse der Syngenta-Aktien bald wieder normalisieren dürften. Es seien auf kurzfristige Sicht auch keine anderen möglichen Käufer von Syngenta auszumachen.

Weiterer Punkt gegen den Deal 

Die Credit Suisse sieht laut einem Kommentar steuerliche Gründe als einen der Haupttreiber für eine mögliche Übernahme von Syngenta durch Monsanto. Dies dürfte aber auch eine der schwierigsten regulatorischen Hürden sein. Kaum wettbewerbsrechtliche Bedenken dürfte die Situation im Bereich Saatgut auslösen, dafür aber im Bereich Pflanzenschutz. Auf jeden Fall dürfte eine entsprechende Transaktion sowohl von den US- als auch von den Schweizer Behörden akribisch geprüft werden, in einem etwas geringeren Rahmen aber auch von den Behörden in der EU und in Brasilien.

Die Credit Suisse macht einen weiteren Punkt gegen diesen Deal aus: Die Produkteplattform von Monsanto sei für sich alleine gut aufgestellt und brauche kein erhöhtes chemisches Exposure. Allenfalls könnte Syngenta mit der Stellung in den zentral- und osteuropäischen Märkten etwas zur Wertsteigerung von Monsanto beitragen, allerdings dürfte dies nicht der Hauptbeweggrund für eine solche Transaktion sein.

Blick auf das Synergiepotenzial

Auch die Bank J. Safra Sarasin würde einer Übernahme von Syngenta durch Monsanto positive Seite abgewinnen mit Blick auf das Synergiepotential. Dass ein solcher Zusammenschluss zustande komme sei aber unwahrscheinlich, unter anderem aus regulatorischen Gründen.

(awp/tno/ama)