Das Erdbeben in Japan hatte die Stärke 7,4 und erschütterte die Unglücksregion Miyagi im Nordosten des Landes. Diese Meldung habe die Anleger wieder verunsichert, meinten Börsianer mit Blick auf die erst knapp vier Wochen zurückliegende Erdbebenkatastrophe.

Der Dow Jones büsste seine Gewinne aus dem frühen Handel ein und sank um 0,34 Prozent auf 12'385,08 Punkte. Der S&P-500-Index fiel um 0,19 Prozent auf 1333,05 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq gab der Composite Index um 0,15 Prozent auf 2795,67 Punkte nach. Für den Nasdaq 100 ging es um 0,11 Prozent auf 2329,76 Punkte nach unten.

General Electric mit Verlusten

Ein etwas grösserer Rückgang bei den wöchentlichen Arbeitslosenzahlen als von Experten erwartet aber hielt die Verluste am Markt in Grenzen. Die europäische Zentralbank hatte ferner am Mittag wie erwartet die Leitzinsen um 0,25 Punkte auf 1,25 Prozent angehoben.

Zu den grössten Verlierern im Dow zählten die Titel des Unterhaltungskonzerns Walt Disney , die um 1,21 Prozent auf 41,76 US-Dollar fielen. Davor sanken die Titel des Telekom-Unternehmens AT&T um 0,98 Prozent auf 30,17 Dollar.

Anzeige

Die Aktien des US-Mischkonzern General Electric (GE) verloren nach einem Bericht der "New York Times" 0,88 Prozent auf 20,37 Dollar. Demnach will das Unternehmen die grösste Fabrik zur Herstellung von Solarmodulen erbauen. Damit plane der Konzern, einer der grössten Anbieter in diesem Markt zu werden, hiess es weiter.

Bed Bath and Beyond deutlich im Plus

Einzelhändler gerieten ebenfalls in Bewegung, nachdem sich Branchengrössen zur Umsatzentwicklung im März geäussert haben. Die Aktien von Bed Bath and Beyond schnellten um mehr als 10,75 Prozent auf 54,70 Dollar in die Höhe. Der Konzern liegt mit seiner Gewinnprognose für das laufende Jahr über den Analystenschätzungen.

Für Macy's ging es um 1,83 Prozent auf 25,65 Dollar in die Höhe. Die Titel von Gap aber sanken um 1,91 Prozent auf 22,62 Dollar.

(tno/laf/awp)