Die US-Börsen haben zu einem neuerlichen Erholungsversuch angesetzt: Der Dow Jones Industrial gewann in den ersten Minuten 0,48 Prozent auf 10’907,03 Punkte. Am Vortag hatte er zeitweise rund 1,88 Prozent gutgemacht, dann aber nur ein schmales Plus von 0,34 Prozent über die Schlussglocke retten können.

Trotz des moderaten Plus notierte der Dow noch immer knapp viereinhalb Prozent unter seinem Stand zum Handelsschluss vom vergangenen Mittwoch. Der breiter gefasste S&P 500 stieg um 0,32 Prozent auf 1127,46 Punkte. An der der Technologiebörse Nasdaq legte der Auswahlindex Nasdaq 100 um 0,74 Prozent auf 2059,89 Punkte zu, für den Composite-Index ging es um 0,57 Prozent auf 2358,76 Punkte nach oben.

Für Rückenwind sorgte Börsianern zufolge wie schon am Vortag vor allem die Hoffnung auf neue Unterstützungsmassnahmen der US-Notenbank. Von der Rede des Fed-Chefs Ben Bernanke am Freitag auf dem Notenbanktreffen in Jackson Hole erhoffen sich Anleger eine weitere Runde geldpolitischer Lockerung (QE3). An gleicher Stelle hatte er bereits das QE2 angekündigt.

Anzeige

Zudem deutete ein Rücksetzer des Goldpreises auf eine etwas sinkende Risikoaversion hin. In Grenzen gehalten wurde das Kursplus Marktteilnehmern zufolge von Aussagen des ehemaligen Fed-Chefs Alan Greenspan. Dieser habe gesagt, dass der Euro zusammenbrechen werde.

(laf/tno/awp)