Unerwartet schwache Konjunkturdaten haben die Wall Street zum Wochenschluss belastet. Ein enttäuschendes Wachstum der US-Wirtschaft im ersten Quartal dämpfte die Stimmung der Anleger.

Das Bruttoinlandsprodukt kletterte mit einer Jahresrate von 0,7 Prozent, während Ökonomen mit 1,2 Prozent gerechnet hatten. Auch Äusserungen von US-Präsident Donald Trump, wonach ein grosser Konflikt mit Nordkorea droht, verunsicherten viele Händler, sagte Analyst Peter Cardillo von First Standard Financial in New York.

Nichts vorzuweisen

Anlagestratege Kiran Kowshik beklagte, bei der Umsetzung seiner Wahlversprechen habe Trump nichts vorzuweisen. Die Gesundheitsreform des Präsidenten war im März am überparteilichen Widerstand gescheitert. Details seiner am Mittwoch vorgestellten Steuerreform sind immer noch unklar.

Anzeige

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,2 Prozent tiefer auf 20.940 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 sank um 0,2 Prozent auf 2384 Zähler.

Gesamter April positiv

Der Index der Technologiebörse Nasdaq trat bei 6047 Punkten auf der Stelle. Auf Monatssicht verbesserte sich der Dow um 1,3 Prozent, der S&P um 0,9 Prozent und der Nasdaq um 2,3 Prozent.

(sda/gku)