Warren Buffetts Abneigung gegenüber Errungenschaften der modernen Informationstechnologie  ist notorisch. Trotzdem konnte es der 83-Jährige am 2. Mai 2013 nicht lassen: «Warren is in the house», richtete @WarrenBuffett über den Kurznachrichtendienst Twitter der weltweiten Finanzgemeinde aus.

Das Resultat: In der ersten Stunde nach dem Tweet 1000 neue Follower pro Minute, bis dato fast 44'000 Retweets und rund 13'700 Favorisierungen. Wohl auch als Ausdruck der Hoffnung derer, die zwei Tage später nicht zur traditionellen Tagung ins Investoren-Mekka in die Provinzstadt Ohama pilgern konnten.

Lobende Worte für Frauen

Doch weit gefehlt: Geschehen ist seither leider nichts. Abgesehen von der Verlinkung eines Essays, das im «FortuneMagazine» erschien und – auf einen einfachen Nenner gebracht – darauf hinwies, dass Frauen als Schlüssel für den Wohlstand der USA stehen. «Warren Buffett is bullish… on women», titelte «CNN». Mitnichten ist der Investor aber «bullish on Twitter».

Eigentlich schade, denn der zwitschernde Kurznachrichtendienst lässt durchaus Rückschlüsse auf die Börse zu. Und genau darauf hoffen wohl noch heute insgeheim die mittlerweile fast 522'000 Follower von Twitter-Buffet.

Forscher der chinesischen chinesischen National University of Defense Technology und des Massachusetts Institute of Technology haben nämlich herausgefunden, dass bei twitternden Anlegern Begriffe wie «nervös», «aufgebracht», «begierig» oder «hoffnungsvoll» einen Trend an den Kapitalmärkten zeigen können.

Positiv oder negativ spielt keine Rolle

«Besonders aussagekräftig war eine Ballung extremer Stimmungen – häufig ging der von den Forschern beobachtete US-Leitindex Dow Jones dann am nächsten Tag nach unten», zitiert «Die Welt» aus der Studie. Es entpuppte sich als sekundär, ob die Emotionen positiver oder negativer Natur waren – als besonderes Alarmzeichen kristallisierte sich «hoffnungsvoll» heraus. War die Intensität der Emotionen niedrig, erlebte die Börse einen guten Tag.

Anzeige

Mit anderen Worten: Buffetts Funkstille kann durchaus als «Bullish»-Signal gewertet werden, auch wenn da ein weiterer twitternder Investor – wie üblich – ganz anderer Meinung ist:

— Marc Faber Blog (@marcfaberblog) July 17, 2013

Weitere Invest-Artikel auf cash.ch

Umfassende Börsendaten und tagesaktuelle Informationen zu Invest-Themen stellen wir auf unserer Seite cash.ch bereit

Weiter zu cash.ch
Placeholder