SIX Swiss Exchange führt im ersten Halbjahr 2015 eine elektronische Plattform für den Handel mit festverzinslichen Wertpapieren von Unternehmen ein. Damit werde Marktteilnehmern einen effizienteren Handel mit grossen Aufträgen auch in weniger liquiden Obligationen ermöglicht, schreibt die Schweizer Börsenbetreiberin in einer Medienmitteilung.

Mit der Plattform entstehe ein multilateraler Liquiditätspool für den Handel von grossen Aufträgen in Obligationen von Unternehmen (Corporate Bonds). Die Nachteile des ausserbörslichen Handels könnten so behoben werden. Dazu zählt die SIX mangelnde Liquidität, kleine Ausführungsgrössen, aufwändige Preisverhandlungen sowie die Sorge, Preise könnten durch das vorzeitige Bekanntwerden negativ beeinflusst werden.

Finma beaufsichtigt Plattform

Die neue Handelsplattform sei Teil der «Over the Exchange»-Initiative von SIX Swiss Exchange, heisst es weiter. Der breit diversifizierten Kundschaft sollen dabei neue Börsendienstleistungen angeboten werden.

Anzeige

Die Plattform ist in der Schweiz domiziliert und wird der regulatorischen Aufsicht der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) unterstehen, wie es weiter heisst. Die Handelsüberwachung obliegt SIX Exchange Regulation. Als Partner bei der Entwicklung der branchenführenden Technologie konnte laut der Mitteilung das Unternehmen Algomi gewonnen werden.

(awp/dbe/ama)