Die Schweizer Grossbank UBS hat ihre Kunden vor möglichen Einschränkungen im Handel im Zuge des Brexit-Referendums gewarnt.

Sollte es im Umfeld der Abstimmung zu extremen Schwankungen oder Liquiditätsengpässen kommen, könnte das Institut Schwierigkeiten haben, einige Aufträge auf seiner elektronischen Handelsplattform auszuführen. In dem Fall würden die Aufträge abgewickelt, sobald sich der Handel normalisiert habe, erklärte die Bank.

Banken in Sorge

Auch andere Institute – darunter die niederländische ING und die französische Société Générale – hatten ähnliche Schreiben an ihre Kunden verschickt. Das zeigt, wie gross die Sorge unter Banken vor den Auswirkungen der Abstimmung an den Finanzmärkten ist.

Erste Ergebnisse des Referendums von Donnerstag werden für Freitagfrüh erwartet. Nach Angaben des Wettanbieters Betfair ermitteln Buchmacher eine Wahrscheinlichkeit von 75 Prozent, dass sich die Briten für einen Verbleib in der EU entscheiden werden.

Alles Aktuelle lesen Sie im Brexit-Ticker.

(reuters/ise/ama)