Die Verunsicherung ist zurück, die Börsen haben weltweit korrigiert. Kommt es nun zum befürchteten Double Dip?

Marc Faber: Seit dem Tiefststand im März 2009 sind die Märkte in einzelnen Schwellenländern um mehr als 100% gestiegen, aber auch Amerika hat sich um gut 80% verbessert. Viele Aktien konnten den Wert vervielfachen. Bis im letzten April war viel Spekulation im Spiel. Die Weltwirtschaft konnte mit Hilfe der Stützungspakete und durch die Ausweitung der Geldmenge temporär stabilisiert werden.

Aber darauf folgte ein Rückschlag.

Faber: Mit finanz- und geldpolititschen Massnahmen kann man eine Wirtschaft zwar stützen, doch verschiebt man dadurch nur die Endnachfrage. Dies zeigt sich im US-Häusermarkt. Die Leute haben dank Unterstützungsleistungen Häuser gekauft, die sie zu einem späteren Zeitpunkt sowieso gekauft hätten. Als die Stützungsprogramme eingestellt wurden, ist der Häusermarkt eingebrochen. Genauso ist es mit der Weltwirtschaft.

Der Einbruch erfolgt verzögert?

Faber: Im 2. Halbjahr 2010 wird man merken, dass die Weltwirtschaft nicht wie erwartet wächst oder sogar leicht schrumpft. Anzeichen dafür gibt es viele: Sogar in China ist die Nachfrage zurückgekommen, die Preise für industrielle Rohstoffe wie Kupfer und Nickel sind gut 20% gefallen, und der Baltic Dry Index, ein guter Frühindikator, ist sogar um 40% eingebrochen.

Anzeige

Wir stehen vor der nächsten Krise?

Faber: Die Frage ist, wie stark der Double Dip sein wird. Ich gehe nicht davon aus, dass die Wirtschaft schrumpfen wird. Sobald sich dies nämlich abzeichnet, werden die Regierungen weitere Stützungspakete lancieren, insbesondere in diesem Jahr, in dem in Amerika Zwischenwahlen sind.

Wie beurteilen Sie die Eingriffe der Zentralbanken?

Faber: In Amerika gibt es Stimmen, die sich für die Einführung von negativen Zinsen aussprechen. Das heisst, wenn man Gelder bei der Bank deponiert, erhält man nach einem Jahr weniger zurück als einbezahlt wurde. Dies würde die Leute zum Konsum bewegen, was temporär zu einer Belebung der Wirtschaft führt. Doch eigentlich haben wir schon heute eine solche Situation: Das Geld verliert an Wert, weil die Lebenskosten laufend steigen.

Wir haben bereits eine Inflation?

Faber: Natürlich, aber man muss sie nur richtig bemessen. Nicht alleine mit Hilfe eines Warenkorbs, sondern auch indem Versicherungen, Erziehungskosten und Ähnliches einbezogen werden.

Lange hat China die globale Konjunktur gestützt. Jetzt wird sogar dort ein Crash erwartet.

Faber: Seit Monaten sage ich, dass sich das Wirtschaftswachstum in China im 2. Halbjahr 2010 wesentlich verlangsamen wird. Inzwischen belegen dies auch die Statistiken: Der Elektrizitätsverbrauch, der sich von April 2009 bis Dezember stark erholte, nimmt beispielsweise nicht mehr zu, da die Wirtschaft nur noch wenig wächst.

Wo sehen Sie die Anzeichen einer Blase?

Faber: Es könnte zu einem Crash kommen, denn auch China verfolgt eine sehr expansive Geldpolitik. Die Leute haben zuletzt Gelder aufgenommen, um mit Immobilien zu spekulieren. Oft wurden sogar Wucherzinsen bezahlt, um neue Mittel aufzunehmen. Solange sich die Immobilienpreise verdoppeln, mag dies funktionieren. Langfristig wird dieses System aber zusammenbrechen. Dann könnte es zu einem Crash kommen.

Von der chinesischen Regierung erwartet man, dass sie diese Auswüchse im Griff hat oder zumindest Gegensteuer geben kann.

Faber: Das sagen immer alle. Im Jahr 2000 hiess es auch, der Nasdaq sei teuer. Doch wenn er fallen würde, könnte man ihn schon stützen. Dann ist er gefallen und auch die Stützungsaktionen haben nicht gefruchtet. Denn das Geld ist in andere Assets geflossen, in Rohstoffe zum Beispiel.

Stützungsmassnahmen sind zwecklos?

Faber: Regierungen können die Wirtschaft zum Teil stützen. Wenn man aber beispielsweise im Immobilienmarkt bereits einen Leerbestand von 30% hat, dann bringt es nichts, wenn man weitere Gebäude baut, um die Leute während einer gewissen Zeit noch zu beschäftigen. Denn dadurch erhöht sich das Angebot und die Preise sinken noch weiter. Es gibt Massnahmen, die nützen dann nichts mehr.

Welche Rolle wird China in Zukunft spielen?

Faber: China hat grosse Währungsreserven. Das Land wird langfristig wachsen, denn die Märkte sind noch nicht gesättigt. In China leben 1,3 Mrd Menschen. Es ist ein Land, welches aus Provinzen besteht, wobei jede einzelne fast so gross ist wie Deutschland. Und der Wohlstand in diesen Provinzen ist noch weit von jenem in Europa entfernt.

Welche Gefahren gehen von China aus?

Faber: In den vergangenen 100 Jahren gab es in Europa und Amerika mehrere Rezessionen, Depressionen und Kriege. Eine ähnliche Entwicklung ist auch in China zu erwarten. Demnach wird es dort zu grossen wirtschaftlichen Schwankungen kommen. Mehr noch als die finanztechnischen Angelegenheiten beunruhigen mich aber die geopolitischen Gefahren.

Zum Beispiel?

Faber: Die Weltwirtschaft dürfte Schaden nehmen, wenn China die heutige Supermacht Amerika verdrängen wird. Und dies zeichnet sich schon heute ab: Inzwischen gehen mehr Exporte aus Südamerika nach China als in die USA. Dies wird zu Spannungen führen und am Ende zu einem Kollaps.

Viele Investoren fliehen entsprechend in Gold.

Faber: Mit Gold werden diese Leute ihre Kaufkraft wohl am besten erhalten. Vielleicht sinkt dessen Wert zwar, aber wenn die anderen Vermögenswerte noch stärker einbrechen, dann ist man relativ gut dran. Daher sollte man Gold nicht als Rohstoff ansehen, sondern als eine Währung, bei der die Menge der Währung nicht wesentlich erhöht werden kann dies im Gegensatz zu Papiergeld.

Soll man trotz des hohen Preises noch in Gold investieren?

Faber: Man könnte argumentieren, dass der Goldpreis heute mit rund 1200 Dollar pro Unze nicht wesentlich höher liegt als mit 300 Dollar vor zehn Jahren. Denn in der Zwischenzeit haben sich die Geldmenge und der Schuldenberg deutlich vermehrt. Technisch gesehen gab es kürzlich einen Einbruch. Die Entwicklung beim Goldkurs in den vergangenen Monaten deutete auf einen Rückgang hin. Ich gehe davon aus, dass wir nun eine Korrektur von 100 bis 150 Dollar erleben werden.

Welche Alternativen gibt es zu Gold?

Faber: Man könnte in Silber, Platinum oder Paladium investieren. In einem Umfeld, in dem Geld gedruckt wird, ist Bargeld langfristig sehr gefährlich. Könnte ich während zehn Jahre keine Anlagen tätigen, so würde ich mich sehr unwohl dabei fühlen, mein gesamtes Vermögen in Euro oder Franken zu halten. Vielleicht kostet in zehn Jahren ein Kaffee nämlich nicht mehr 5, sondern 20 Fr. Ich bin sowieso sicher, dass die Leute eines Tages 20 Fr. für ihren Kaffee zahlen werden.

Sie empfehlen daher auch den Kauf von Aktien.

Faber: Ja. Zwar sind Aktien volatil und der Kurs wird schwanken. Entscheidend ist aber der Cashflow, den die Aktien jährlich abwerfen.

Welche Aktien würden Sie empfehlen?

Faber: Ich kann Ihnen keinen konkreten Vorschlag machen, da jeder Investor verschieden ist. Man kann schliesslich auch nicht zum Doktor gehen und fragen, welche Pillen er heute empfehlen würde.

Wie würden Sie 1 Mio Fr. in bar anlegen, wenn die Lebenskosten gedeckt sind?

Faber: Ich würde empfehlen, bis im Oktober 2010 rund 30% davon in Aktien zu investieren. Weitere 30% würde ich in bar halten und 30% in Vermögenswerte wie Immobilien und Gold investieren. Sollten dann die Aktienmärkte noch wesentlich fallen, dann würde ich jenen Drittel, der heute in Bargeld ist, in Aktien investieren. Ein weiterer Rückgang ist zwar möglich, auch wenn ich der Meinung bin, dass wir die Tiefstwerte von März 2009 nicht mehr unterschreiten werden. Längerfristig bin ich nicht positiv gestimmt, was die Entwicklung der Weltwirtschaft betrifft. Wenn die Wirtschaft einbricht, ist man als Aktionär von guten Firmen besser gestellt, denn als Darlehensgeber an den Staat.

Wie wird sich die Börse bis Ende Jahr entwickeln?

Faber: Seit dem Höchststand im April sind die Märkte mit rund 15% ziemlich stark gefallen. Heute sind sie wieder etwas überverkauft und ich erwarte eine leichte Erholungsphase. Das Hoch vom 26. April mit 1229 Punkten beim S&P500 werden wir aber kaum übertreffen. Andererseits bin ich optimistischer als die Ökonomen Nouriel Roubini, Gary Schilling und David Rosenberg, mit denen ich mich kürzlich getroffen habe. Sie sehen den S&P500 bei 500 bis 600 Zählern. Wenn die Märkte auf dieses Niveau fallen sollten, dann wäre es eine unglaubliche Kaufgelegenheit. Ich erwarte im September einen Rückgang auf 850 bis 970 Punkte. Dann würde ich wieder einsteigen. Hält jemand aber nur Bargeld, dann sollte er jetzt langsam wieder einsteigen.

Welche Regionen würden Sie bevorzugen?

Faber: Ich investiere vor allem in Asien, denn ich kenne die Region relativ gut. Und ich könnte ein Portefeuille an asiatischen Aktien zusammenstellen, die eine Rendite von 5% erreichen. Verglichen mit den Null-Zinsen, die andernorts erhältlich sind, werde ich wenigstens dafür bezahlt, dass ich warte. Zwar fallen auch meine Aktien in Asien, aber ich habe einen Cashflow von 5%, den ich reinvestieren kann.