China lockert die Kontrolle des Wechselkurses der chinesischen Währung ein Stück weiter. Banken wird mit sofortiger Wirkung erlaubt, den Wechselkurs des Yuan (auch Renminbi) gegenüber dem US-Dollar mit Kunden auf der Grundlage der Marktnachfrage auszuhandeln. Das berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua in der Nacht zum Donnerstag unter Berufung auf die Währungsaufsichtsbehörde.

Der Wechselkurs wird allerdings weiter massgeblich vom Interbankenmarkt geleitet, wo die Zentralbank jeweils mittags einen Wert festlegt, um den der Kurs nur um jeweils zwei Prozent nach oben oder unten schwanken darf. Die Handelsspanne war im März von einem Prozent verdoppelt worden.

Grösserer Spielraum

Beobachter wiesen darauf hin, dass die Lockerung vor allem kleinere Kunden der Banken betrifft. Für Privatkunden gelten auch weiter Beschränkungen, wie viele US-Dollar im Jahr gekauft werden dürfen. Die Lockerung ist dennoch ein weiter Schritt auf dem Weg zur angestrebten marktwirtschaftliche Liberalisierung des bisher streng kontrollierten Wechselkurses.

Ein grösserer Spielraum für die chinesische Währung soll zu dem erklärten Ziel der neuen Führung beitragen, die Ressourcen in China durch Marktkräfte effizienter zu verteilen.

(awp/me)