An den Märkten gewinnt die Einschätzung, dass China mehr tun werde um eine Überhitzung der Wirtschaft zu verhindern, langsam die Überhand: So sprach die chinesische Notenbank davon, dass man den grossen Inflationsdruck dringend verhindern müsse. Man werde aus diesem Grund weiter eine vorsichtige Geldpolitik betreiben. Diese dämpfende Geldpolitik könnte das Wirtschaftswachstum und die Nachfrage nach Rohöl vermindern.

Die Ölpreise sind im asiatischen Handel in der Folge leicht gefallen. Ein Barrel (159 Liter) Rohöl der Nordseesorte Brent zu Auslieferung im August kostete 111,22 US-Dollar. Das waren 17 Cent weniger als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 21 Cent auf 94,73 Dollar.

(laf/awp)