Die wichtigsten Börsen in China haben trotz schwacher Konjunkturdaten zugelegt. Sowohl der Leitindex in Shanghai als auch der CSI300 gewannen rund drei Prozent. Die Börse in Hongkong verzeichnete nur ein leichtes Minus von 0,1 Prozent.

Die Aktienmärkte verzeichneten die Gewinne obwohl die Ausfuhren des Export-Weltmeisters im Juli stärker einbrachen als von Ökonomen erwartet. Zudem fielen die Erzeugerpreise deutlich. Angesichts der weiteren Zeichen der konjunkturellen Schwäche gerät die Zentralbank zunehmend unter Druck, ihre Geldpolitik weiter zu lockern.

Zuletzt war die Börse in der Volksrepublik abgestürzt, auch weil sich Anleger zunehmend Sorgen um den Zustand der Wirtschaft machten.

(reuters/chb)