Das Spezialchemieunternehmen Clariant will seine Präsenz in der Region Greater China ausweiten. Einerseits würden Entscheidungskompetenzen für die Region nach China verlagert, teilt Clariant am Mittwoch mit. So wird etwa Christian Kohlpaintner, Mitglied des Executive Committee, ab Mai im Reich der Mitte tätig sein.

«China ist für Clariant von entscheidender Bedeutung», lässt er sich zitieren. «Wir erwarten für den chinesischen Spezialchemiemarkt ein jährliches Wachstum von etwa 7 Prozent.»

Investitionen werden hochgefahren

Zur Steigerung der lokalen Wettbewerbsfähigkeit werde Clariant andererseits verstärkt in China investieren, so die Mitteilung weiter. Schon 2017 sollen den Angaben zufolge 40 Prozent der weltweiten Gesamtinvestitionen des Unternehmens auf das Land entfallen.

2015 betrug der Gesamtumsatz der Region (Volksrepublik China, Taiwan und Südkorea) 640 Millionen Franken, was 11 Prozent des weltweiten Umsatzes von Clariant entspricht.

Partnerschaft mit BioSpectrum

Ins Bild passt, dass Clariant jüngst eine strategische Partnerschaft mit der südkoreanischen BioSpectrum eingegangen ist. BioSpectrum ist ein Anbieter natürlicher Wirkstoffe für Kosmetika.

(sda/ise)