Bayer hat sich zufrieden mit der Milliardenplatzierung von Aktien der früheren Kunststoff-Tochter Covestro gezeigt. 28,81 Millionen Aktien oder 14,2 Prozent an Covestro seien zum Stückpreis von 75,50 Euro verkauft worden, teilte der Pharma- und Agrarchemiekonzern am Freitag mit.

Der Erlös lag bei 2,2 Milliarden Euro. «Das ist ein sehr erfreuliches Ergebnis, das wir schneller erreicht haben als angenommen», sagte Finanzvorstand Johannes Dietsch. Das werde Bayer berücksichtigen, wenn der Umfang der Kapitalerhöhung für die Übernahme von Monsanto festgelegt werde.

Bayer behält vorerst noch sieben Prozent an Covestro, um damit später eine Wandelanleihe zu bedienen.

(reuters/gku/mlo)