Das Nettoergebnis aus Kapitalanlagen in der beruflichen Vorsorge ist im vergangenen Jahr um 87,4 Prozent auf 6,5 Milliarden Franken zurückgegangen. Zudem sanken die Wertschwankungsreserven der Schweizer Pensionskassen um 13,8 Prozent auf 56,8 Milliarden Franken.

Allerdings erhöhte sich laut einer Publikation des Bundesamtes für Statistik (BFS) vom Dienstag mit den provisorischen Zahlen zur Beruflichen Vorsorge das Gesamtvermögen um 1,2 Prozent auf rund 787 Milliarden Franken.

Zahl der Rentner steigt

Gleichzeitig ging aus den vorläufigen Ergebnissen des BFS für das vergangene Jahr hervor, dass die Zahl der Pensionierten um 3,9 Prozent auf rund 723'000 Personen stieg. Sie bezogen Rentenleistungen in Höhe von 21,2 Milliarden Franken, was ein Plus von 2,3 Prozent darstellt.

Bei der Pensionierung liessen sich 2015 rund 36'000 Personen (-1,1 Prozent) zirka 6,2 Milliarden Franken (+1,5 Prozent) in der zweiten Säule als Kapitalleistungen auszahlen. Die Zahl der aktiv Versicherten legte im vergangenen Jahr um 1,7 Prozent auf rund 4 Millionen Personen zu.

(sda/mbü/ama)

Anzeige