Die Schweizer Börse hat am Dienstag im Verlauf an Fahrt aufgenommen und ist auf den höchsten Stand seit August 2015 gestiegen. Der Rekordlauf an der Wall Street, der festere Dollar und die Hoffnung auf ein die Wirtschaft stark belebendes Steuersenkungsprogramm in den USA regten die Marktteilnehmer zu Käufen an. Der Leitindex SMI stieg um 0,5 Prozent auf 9284 Punkte. Der umfassende SPI erklomm mit 10'592 Zählern gar ein Rekordhoch. Der Feiertag in Deutschland dämpfte auch die Handelsaktivitäten in der Schweiz.

Die weiteren Aussichten für den Schweizer Aktienmarkt seien positiv, erklärten Händler. Der Leitindex sei aus dem seit Monaten geltenden und von 8800 bis 9200 Punkte reichenden Seitwärtstrend nach oben ausgebrochen. Die Charttechniker der Zürcher Kantonalbank (ZKB) orteten den nächsten Widerstand bei 9400 Punkten. Ein Angriff auf das Rekordhoch aus dem Jahr 2007 bei 9548 Punkten rücke in Reichweite.

Richemont-Aktie gefragt

Die meisten Schweizer Standardwerte notierten etwas fester. Die Kursgewinne fielen mit meist weniger als einem Prozent aber moderat aus. Den stärksten Anstieg verbuchten die Aktien des Luxusgüterherstellers Richemont mit einem Plus von 1,4 Prozent. Händler verwiesen auf Kaufempfehlungen für die Titel der Rivalen LVMH und Kering. «Das hat auf Richemont angefärbt», sagte ein Händler.

Die Titel von LafargeHolcim legten fast so stark wie Richemont zu und reduzierten damit den Vortagsabschlag teilweise. Auch die Titel von weiteren zyklischen Unternehmen waren gesucht. ABB verteurten sich um 0,5 Prozent. Bei den Banken überwogen ebenfalls höhere Notierungen. Der Vermögensverwalter Julius Bär stieg ein Prozent. Die Anteile der Grossbanken Credit Suisse und UBS rückten um 0,8 und 0,5 Prozent vor.

Deal von Adecco kommt schlecht an

Den stärksten Kursrückgang verbuchten die Anteile von Adecco, die um ein Prozent fielen. Der Personalvermittler übernimmt die US-Karriereberatungsfirma Mullin International. Zum Kaufpreis für das in New York ansässige Unternehmen hielt sich der Weltmarktführer aus Zürich am Dienstag bedeckt. «Die Übernahme entspricht der Strategie von Adecco, nach der zusätzliches Wachstum und Grössenvorteile generiert werden sollen«, kommentierte Michael Foeht von der Bank Vontobel.

Die schwergewichtigen Papiere des Lebensmittelriesen Nestlé stiegen 1,2 Prozent. Wenig verändert gingen die Pharmakonzerne Novartis und Roche aus dem Handel. Am breiten Markt stachen die Papiere von Addex mit einem Plus von 13,6 Prozent heraus. Die US-Gesundheitsbehörden unterstützen eine Studie der Biotechfirma an Menschen mit dem Wirkstoff ADX1441 zur Behandlung von Kokainmissbrauch mit 5,3 Millionen Dollar.

Jahreshoch des Orascom-Titels

Die Papiere von Orascom kletterten um 8,7 Prozent nach oben und verbuchten bei 8,75 Franken ein Jahreshoch. Händler sagten, die Hoffnung auf anziehende Touristenströme nach Nordafrika habe den Titel des schwergewichtig in Ägypten tätigen Hotel- und Baukonzerns angeschoben. In der vergangenen Woche hatte mit Thomas Cook ein bedeutender Reiseveranstalter über anziehende Buchungen bei Zielen in Nordafrika und in der Türkei berichtet.

(reuters/mbü)