Sie sind selten, schön, wertvoll und «a girls best friend» - aber bisher galten Diamanten nicht als eigene Anlageklasse oder als sicherer Hafen für Anleger. Auch schwanken ihre Preise mehr als die von Edelmetallen. Während Gold dieses Jahr rund 25% an Wert gewann, ist der Diamantenpreis um etwa 10% gefallen und spiegelt damit das schwache Abschneiden der Luxusgüterindustrie wider.

Doch die wachsende Nachfrage nach handfesten Vermögenswerten und Portfoliodiversifikation führte dieses Jahr zur Auflegung einiger Diamantenfonds, die zweistellige Renditen für ihre Anleger versprechen. Im März emittierte KPR Capital einen Open-End-Diamantenfonds mit einer Mindestanlagesumme von 250 000 Dollar. Kurz vorher brachte die russische Investmentgruppe Alfa Capital einen Diamantenfonds mit einer Mindestanlagesumme von 1 Mio Euro und einer prognostizierten Rendite von 15 bis 17% heraus. Seit diesem Monat gibt es den Emotional Assets Fund, der in Kunst, seltene Briefmarken, Diamanten und Diamantenschmuck anlegt (Mindestanlage: 100 000 Pfund).

Mit dem wachsenden Anlegerinteresse wandelt sich auch der Handel mit Diamanten. Bis vor Kurzem galten Edelsteine als illiquide Assets. Es gibt nur selten Auktionen, und die Bewertung wurde mehr als Kunst denn als Wissenschaft betrachtet. Im Januar wurde nun die Online-Börse Dealers Organisation for Diamond Automated Quotes (Dodaq) ins Leben gerufen, die von der niederländischen Bank ABN Amro gemanagt wird. Ziel der Dodaq ist es, Hürden für ein Investment in den Diamantenmarkt zu überwinden, etwa hohe Verkaufsgebühren und geringe Liquidität. Die Online-Börse ermöglicht zweidirek- tionale Auktionen für polierte Steine und ist damit der erste Cash-Markt für Diamanten.

Anzeige

Und auf dem könnten die Preise demnächst wieder stark steigen. Das erwartet zumindest Stephen Luffier, Chef des weltgrössten Diamantenminenbetreibers De Beers Group. Nach einem Jahr, in dem sein Unternehmen einen Umsatzeinbruch von 10% verkraften musste, könnten die steigende Nachfrage aus Indien und China sowie die Tatsache, dass es nur wenige Diamantenminen gibt, die Edelsteine in ein funkelndes Investment verwandeln.