Der Kauf von ABN Amro ist nicht nur die grösste Transaktion, die es je in der Finanzbranche gab. Es ist auch das erste Mal, dass die Führungskräfte beider Seiten nicht schon vorher monatelang hinter verschlossenen Türen verhandelten und ihren Aktionären anschliessend eine einvernehmliche Lösung präsentierten – wie dies beispielsweise vor zwei Jahren bei der Übernahme der HypoVereinsbank durch den italienischen UniCredit der Fall war.

Bisher grösste Transaktion 200 Mio Euro «Strafgebühr»

Die ein halbes Jahr dauernde Übernahmeschlacht um ABN Amro ist beendet. Barclays-Chef John Varley räumte jetzt seine Niederlage ein. Damit ist der Weg frei für Royal-Bank-of-Scotland-Chef Fred Goodwin und das von ihm angeführte Dreierbündnis, das die Zerschlagung der niederländischen Grossbank plant. Die Annahmefrist für die Offerte der Royal Bank of Scotland (RBS) endete am vergangenen Freitag. Wie viele ABN-Amro-Aktionäre ihr zustimmten, soll erst in der kommenden Woche veröffentlicht werden.