Seit über 60 Jahren ist der britische Bonbonhersteller Cadbury in Indien vertreten und dominiert den Schokoladenmarkt. Trotzdem haben bisher weniger als die Hälfte der 1,1 Mrd Inder überhaupt schon Schokolade gegessen. Traditionelle, auf Milch basierende Süssigkeiten, sogenannte Mithai, dominieren nach wie vor den Markt.

Seit 2006 sind die Verkaufszahlen von Cadbury aufgrund des wirtschaftlichen Wachstums des Landes und der zunehmend wohlhabenden Mittelklasse jährlich um 20% gestiegen. Nun zielt das Unternehmen mit günstigeren Produkten auch auf Konsumenten mit niedrigen Einkommen. «Wir wollen all die Konsumenten erreichen, die nicht in den Städten leben, und kleine Produkte zu niedrigen Preisen verkaufen», sagt Cadbury-Chef Todd Stitzer. Ähnliche Strategien haben bereits erfolgreich Konsumartikelhersteller wie Procter & Gamble und Unilever beim Verkauf von Shampoo und Seife verwendet.

Schmelzfeste Schokokugeln

Das letzte Produkt des Süssigkeitenherstellers für Indiens Unterschicht sind Cadbury Dairy Milk Shots. Die erbsengrossen Schokoladenkugeln werden für 2 Rupien (rund 5 Rp.) verkauft. Damit die Kugeln nicht schmelzen, haben sie eine Zuckerummantelung. «Das ist also wie ein temperaturfreundlicher Schokoleckerbissen», so Stitzer. «Der Preis ist so niedrig, damit sich mehr Menschen die Kugeln leisten können.»

Anzeige

Indien und andere Schwellenländer werden für Cadbury immer wichtiger, da das Verkaufswachstum daheim zurückgeht. 2008 waren laut Stitzer die Schwellenländer für 35% von Cadburys Verkäufen und für etwa 60% des Verkaufswachstums verantwortlich. «Schwellenländer wie Indien sind ein Hauptwachstumstreiber», sagt Anand Kripalu, Präsident von Cadbury Asien. Mit am wenigsten Schokolade pro Einwohner wird in Indien konsumiert. Laut Cadbury liegt der indische Schokoladenmarkt bei 465 Mio Dollar pro Jahr. In Grossbritannien mit einem Zehntel der Bevölkerung liegt die Zahl bei 4,89 Mrd Dollar.

Cadbury geht davon aus, dass der Schokoladen- und Pralinenmarkt - auch dank verstärkter Kakaoproduktion in Indien selbst - jedes Jahr um mehr als 12% wachsen wird.