Lesen Sie  unser M&A Specials mit zahlreichen Listen der M&A Entwicklungen in der Schweiz 2007

Was unterscheidet ein gutes Jahr im Bereich Fusionen und Akquisitionen (M&A) von einem schlechten? Gemäss dem Pawlowschen Gesetz an der Wall Street ist die Antwort einfach: Je mehr Abschlüsse, desto besser ist das Jahr. Aber das vergangene Jahr hat gezeigt, dass es sich dabei auch um einen Trugschluss handeln kann. Käufer deckten sich mit billigen Krediten ein und zahlten dann zu viel. Einige rannten um die Wette, um Transaktionen, die Monate davor unterschrieben worden waren, zu zerfetzen. Mehr Abschlüsse, mehr Probleme.

Beim Lesen des zweiten jährlichen «M&A Buyer’s Guide» gilt es, sich der Unterschiede zwischen der Wall Street und dem Rest von uns bewusst zu sein. Im Folgenden werden vier Hauptthemen dieses Jahres beschrieben; alle von ihnen zeigen, dass ein gutes oder ein schlechtes Jahr – nach dem Ermessen der «realen Welt» – nichts zu tun haben muss mit der Höhe eines Bonusschecks.

M&A können die WeltrettenVielen Dank, Ken Lewis. Indem er Countrywide Financial gerettet hat, könnte der Chief Executive der Bank of America die schlimmste Kernschmelze, die der Markt seit Monaten befürchtet hat, verhindert haben.

«Das war sehr gut für das Finanzsystem», drückt es eine Person, die in die Transaktionen involviert war, aus. Wäre Countrywide, salopp ausgedrückt, den Bach runtergegangen, hätte das eine Welle von gefährlichen Defaults ausgelöst, die wiederum die gesamte Wirtschaft in Mitleidenschaft gezogen hätten, ist diese Person überzeugt.

Anzeige

In ähnlicher Weise könnten M&A die beste zur Verfügung stehende Option für Unternehmen sein, die aufgrund der sich verschärfenden Kreditkrise schweren Problemen gegenüberstehen. Das trifft auf Unternehmen zu, denen schrittweise die Finanzierung – das Lebenselixier ihres Geschäfts – entzogen wurde, wie etwa Studentendarlehensgeber SLM (Sallie Mae) und Rescap, die Hypothekenabteilung von GMAC Financial Holding. Ein wichtiger Akteur ist Finanzminister Henry Paulson. Es gibt viele Gerüchte, dass er dabei half, den Countrywide-Deal unter Dach und Fach zu bringen. Sein Büro verneint dies. Da sich die Kreditmärkte jedoch weiterhin in einer tiefen Krise befinden, steigt der Einsatz jeden Tag weiter an. Ein hinter den Kulissen agierender Vermittler könnte die beste Abwehr sein zwischen Steuerzahlern und ein paar furchtbar grossen Notverkäufen.

Gegen den Strom schwimmenWas ist der beste Zeitpunkt, um einen M&A-Deal abzusagen? Es ist der Zeitpunkt, zu dem es kein anderer tut. Die Preise tendieren dazu, zu fallen, und dann gibt es auch weniger Konkurrenz. Sehen Sie sich nur die Höhe der Abschlüsse im 4. Quartal 2007 an, als laut Zahlen von CapitalIQ Unternehmen Akquisitionsziele mit dem Zwölffachen ihres Gewinns vor Zins, Steuern, Abschreibungen und Tilgungen bewerteten. Im 1. Quartal 2004 lag diese Kennziffer beim 8,6-Fachen.

Verwaltungsräte und Managements denken jedoch nicht oft so. Sie werden – ebenso wie der Rest des Markts – von sozialem Druck angetrieben. Das ist der Grund, warum 2008 ein paar eigenwillige Deal-Maker auftauchen werden, die vor allem in Aktion treten, weil ihre Konkurrenten aufgrund der Wirtschaftslage zu verschreckt sind. Private-Equity-Firmen verfolgten diese Strategie vor sechs Jahren sehr aggressiv – mit ausserordentlichem Erfolg.

EindeckenWenn Kreditgeber und Unternehmen Barmittel horten, haben Unternehmenskäufer ein grosses Kaufinstrument zur Verfügung: Aktien. Das war im vergangenen Jahr nicht der Fall, als laut FactSet MergerMetrics nur 12% der Abschlüsse als Aktientausch strukturiert waren, verglichen mit 23% im Jahr 2004.

Für Aktionäre ist das eine gemischte Entwicklung. Die meisten Untersuchungen zeigen, dass Abschlüsse, die nur über Geld laufen, Aktientransaktionen über die Zeit überflügeln. Und ein Aktientausch ist nicht notwendigerweise ein Patentrezept für solche, die ein Geschäft schnell abschliessen wollen.Bei einem Aktientausch legt der Käufer normalerweise ein fixes Verhältnis von Aktien fest, die Aktionären, die verkaufen, zuerkannt werden. Das kann grosse, destabilisierende Wertschwankungen zwischen der Bekanntgabe und dem Abschluss des Geschäfts auslösen.Hauptfrage ist, wie viel Einfluss Aktionäre bei der Wiederaufnahme der Aktientauschgeschäfte haben.

«Schwäche ist die neue Stärke»Natürlich wird es 2008 viele Erklärungen und Entschuldigungen geben, da Vorstände und Aufsichtsräte versuchen, Aktionären Deals zu verkaufen, die aus Schwäche heraus abgeschlossen wurden.

Nehmen Sie sich in Acht, wenn CEO über «finanzielle Flexibilität» reden oder über einen «Langzeitpartner», um ein Geschäft zu erklären, das unter dem Marktpreis abgeschlossen wurde, oder eines, das eine Verwässerung der Position des Aktionärs bedeutet. Das können notwendige Schritte sein, aber Aktionäre sollten von einem CEO, der einen Geschäftsabschluss aufgrund einer Krise tätigt, Offenheit fordern.