1. Home
  2. Invest
  3. US-Grossinvestor White Tale will Clariant offenbar nicht Aufspalten

Chemieindustrie
Die US-Investoren wollen Clariant nicht zerschlagen

Clariant: US-Grossinvestor White Tale setzt Druck auf.

Beim Konflikt zwischen den Grossaktionären von Clariant und der Konzernführung ist keine Lösung in Sicht. Die US-Investoren drängen nach eigenen Worten nicht darauf, den Konzern aufzuspalten – und widersprechen damit dem Verwaltungsrat.

Veröffentlicht am 28.11.2017

Der Konflikt zwischen Clariant-Grossaktionär White Tale und der Unternehmensführung kocht weiter hoch. In einer Stellungsnahme zeigte sich White Tale am Dienstag enttäuscht über Äusserungen des Verwaltungsrates vom letzten Freitag. Man habe nie die Aufspaltung des Unternehmens angestrebt, schreibt der Grossaktionär, der rund 20 Prozent an Clariant hält. Man freue sich nun darauf, seine Anliegen den Aktionären von Clariant direkt vorzulegen, hiess es weiter.

In welcher Form dies geschehen soll, sei noch offen, sagte ein White-Tale-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Dies könne in direkten Gesprächen, an der ordentlichen Generalversammlung oder einer ausserordentlichen Generalversammlung geschehen.

Führung von Clariant weist Forderungen zurück

Der Clariant-Verwaltungsrat hatte in einem Statement am vergangenen Freitag Forderungen von White Tale, etwa diejenigen nach drei Sitzen im zehnköpfigen Verwaltungsrat oder einer Überprüfung der Strategie durch eine Investmentbank, zurückgewiesen. Letztlich gehe es White Tale nur darum, das Unternehmen zu zerschlagen und die Vermögenswerte zu verkaufen, kritisierte der Clariant-Verwaltungsrat.

Laut White Tale habe es nur wenige Tage vor diesen Aussagen des Verwaltungsrates ein erstes Treffen mit dem Verwaltungsrat in Zürich gegeben. In gutem Glauben habe man die Standpunkte dargelegt und das langfristige Engagement betont.

Katz- und Maus-Spiel

Der Konflikt mit White Tale entwickelte sich nach der angekündigten Fusion des Baselbieter Chemiekonzerns mit der texanischen Huntsman. Durch den Zusammenschluss mit dem US-Konkurrenten wäre eine weltweite Nummer zwei in der Spezialchemiebranche entstanden.

Doch White Tale erachtete den Zusammenschluss als strategisch falsch. Clariant werde zu tief bewertet, sagte ein Sprecher des US-Investors im Juli, sechs Wochen nach der Ankündigung des Zusammenschlusses. Weil Clariant für den Zusammenschluss eine Zweidrittelmehrheit der Aktionäre brauchte, kaufte White Tale Aktie um Aktie, bis die Beteiligung auf 20 Prozent erhöht war. Zudem hatte White Tale offenbar weitere Aktionäre auf seine Seite ziehen können.

(sda/mbü/jfr)

Anzeige