1. Home
  2. Invest
  3. Digitalwährung Bitcoin erklimmt neue Höchststände

Hoch
Digitalwährung Bitcoin erklimmt neue Höchststände

Bitcoin: Ist mittlerweile gut 200 Dollar teurer als eine Feinunze Gold. Pixabay

Noch nie war ein Bitcoin teurer. Zum Rekordpreis hat der Entscheid Japans beigetragen, die Währung als Zahlungsmittel anzuerkennen. Zusätzlichen Auftrieb gab es durch eine Meldung aus den USA.

Veröffentlicht am 02.05.2017

Die Einführung von Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel in Japan hat den Kurs der Digitalwährung auf ein neues Rekordhoch getrieben. Zudem keimten neue Spekulationen über einen möglichen Bitcoin-Indexfonds (ETF) auf. Ein Bitcoin kostete am Dienstag auf der Handelsplattform BitStamp mit 1480 Dollar so viel wie noch nie. Damit ist die Cyberwährung mittlerweile gut 200 Dollar teurer als eine Feinunze Gold (31,1 Gramm).

Laut Daten der Digitalwährungs-Plattform Cryptocompare entfiel rund die Hälfte des Handelsvolumens in den vergangenen 24 Stunden auf den Handel zwischen Bitcoin und der japanischen Währung Yen. «Die Japaner haben sich angefreundet mit Bitcoin, seit die Währung in dem Land legal ist», sagte der Gründer von Cryptocompare, Charles Hayter. Am 1. April ist in dem Land ein Gesetz in Kraft getreten, das Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel anerkennt.

Zweite Prüfung in den USA

Eine Erklärung der US-Börsenaufsicht SEC, den kürzlich von ihr abgelehnten Antrag auf einen Bitcoin-ETF erneut zu prüfen, gab der Digitalwährung zusätzlich Auftrieb. Anfang März hatte die SEC einen beantragten Indexfonds abgelehnt mit der Begründung, Bitcoin befinde sich in einem frühen Stadium seiner Entwicklung.

Bitcoin existiert seit 2009 als virtuelle Währung, die an speziellen Börsen in reales Geld getauscht werden kann. Für Bitcoin steht keine Regierung oder Zentralbank ein. Der Kurs wird allein durch Nachfrage und Angebot bestimmt.

Was Bitcoins sind, für was sie gebraucht werden und welche Gefahren sie bergen:

(reuters/jfr/gku)

Anzeige