Der auf Asien spezialisierte Handelskonzern DKSH plant offenbar einen Börsengang an der Schweizer Börse SIX. Gemäss Recherchen des «Tages-Anzeiger» («TA») steht das Handelshaus mitten in den Vorbereitungen für einen IPO. Es stehe alles bereit für eine Roadshow bei potentiellen Aktionären und die UBS sei bereits als Leadbank ausgewählt worden, schreibt das Blatt.

Aus «unternehmensnahen Kreisen» sei jedoch zu hören, dass die derzeitigen Aktionäre der DKSH keinen akuten Finanzbedarf hätten, so der Bericht weiter. Deshalb werde der Börsengang nicht übers Knie gebrochen und damit wohl zugewartet, bis sich die wirtschaftliche Lage verbessere, schreibt der TA weiter. Würden sich die Märkte jedoch etwas beruhigen, werde der Konzern wohl noch dieses Jahr an die Börse gehen.

Aus «unternehmensnahen Kreisen» sei jedoch zu hören, dass die derzeitigen Aktionäre der DKSH keinen akuten Finanzbedarf hätten, so der Bericht weiter. Deshalb werde der Börsengang nicht übers Knie gebrochen und damit wohl zugewartet, bis sich die wirtschaftliche Lage verbessere, schreibt der TA weiter. Würden sich die Märkte jedoch etwas beruhigen, werde der Konzern wohl noch dieses Jahr an die Börse gehen.

Anzeige

Aus «unternehmensnahen Kreisen» sei jedoch zu hören, dass die derzeitigen Aktionäre der DKSH keinen akuten Finanzbedarf hätten, so der Bericht weiter. Deshalb werde der Börsengang nicht übers Knie gebrochen und damit wohl zugewartet, bis sich die wirtschaftliche Lage verbessere, schreibt der TA weiter. Würden sich die Märkte jedoch etwas beruhigen, werde der Konzern wohl noch dieses Jahr an die Börse gehen.

Aus «unternehmensnahen Kreisen» sei jedoch zu hören, dass die derzeitigen Aktionäre der DKSH keinen akuten Finanzbedarf hätten, so der Bericht weiter. Deshalb werde der Börsengang nicht übers Knie gebrochen und damit wohl zugewartet, bis sich die wirtschaftliche Lage verbessere, schreibt der TA weiter. Würden sich die Märkte jedoch etwas beruhigen, werde der Konzern wohl noch dieses Jahr an die Börse gehen.

Aus «unternehmensnahen Kreisen» sei jedoch zu hören, dass die derzeitigen Aktionäre der DKSH keinen akuten Finanzbedarf hätten, so der Bericht weiter. Deshalb werde der Börsengang nicht übers Knie gebrochen und damit wohl zugewartet, bis sich die wirtschaftliche Lage verbessere, schreibt der TA weiter. Würden sich die Märkte jedoch etwas beruhigen, werde der Konzern wohl noch dieses Jahr an die Börse gehen.

Aus «unternehmensnahen Kreisen» sei jedoch zu hören, dass die derzeitigen Aktionäre der DKSH keinen akuten Finanzbedarf hätten, so der Bericht weiter. Deshalb werde der Börsengang nicht übers Knie gebrochen und damit wohl zugewartet, bis sich die wirtschaftliche Lage verbessere, schreibt der TA weiter. Würden sich die Märkte jedoch etwas beruhigen, werde der Konzern wohl noch dieses Jahr an die Börse gehen.

Anzeige