Die Investoren achten unverändert vor allem auf neue Hinweise, wann die amerikanische Notenbank ihre konjunkturstützenden massiven Wertpapierkäufe zurückfährt. «Es ist eine weitere Woche, in der die Märkte sich auf die Fed konzentrieren», sagte Marktökonom Peter Cardillo von Rockwell Global Capital. Er verwies vor allem auf die Veröffentlichung der Sitzungsprotokolle zum jüngsten Zinstreffen der Notenbank am Mittwoch.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stand zeitweise deutlich über 16'000 Punkte, das war neuer Rekord. Am Ende des Tages aber schloss er fast unverändert.  Der breiter gefasste S&P-500 gewann ebenso wie Index der Technologiebörse Nasdaq, gaben dann indes wieder ab. Am Freitag hatten der S&P und der Dow auf Rekordständen geschlossen. Es war die sechste Woche mit Kursgewinnen in Folge.

Sony legt zu, Microsoft verliert

Unter den Einzelwerten standen Boeing im Blick, die 3,2 Prozent anzogen. Der Flugzeughersteller verzeichnete ebenso wie sein europäischer Rivale Airbus eine Auftragsflut auf der Branchenmesse in Dubai. Die Sony-Aktie schoss in New York 2,8 Prozent in die Höhe. Der japanische Elektronikriese verkaufte seine neue Playstation in den ersten 24 Stunden nach dem Marktstart in den USA und Kanada eine Million mal. Die Titel des Microsoft-Konzerns, der die konkurrierende Spielekonsole Xbox herstellt, gaben dagegen 0,9 Prozent nach.

Anzeige

(reuters/se/chb)