Starke Arbeitsmarktdaten haben am Donnerstag den US-Leitindex Dow Jones Industrial erstmals in seiner Geschichte über die Marke von 17’000 Punkten katapultiert. Zuletzt rückte der Dow um 0,41 Prozent auf 17 045,98 Punkte vor. Der wichtige marktbreite S&P-500-Index stieg mit plus 0,33 Prozent auf ein Rekordhoch bei 1981,30 Punkten. An der Technologiebörse gewann der Auswahlindex Nasdaq 100 0,27 Prozent auf 3909,93 Punkte und setzte mit dieser neuen Bestmarke seit Herbst 2000 ebenfalls seine Rally fort.

Die Arbeitsmarktdaten wertete ein Börsianer als «sehr solide»: Die US-Wirtschaft schuf im Juni deutlich mehr Jobs als erwartet und zudem sank die Arbeitslosenquote überraschend von 6,3 Prozent im Vormonat auf 6,1 Prozent. Bankvolkswirte hatten einen unveränderten Wert erwartet. Das Defizit in der US-Handelsbilanz ging im Mai zudem etwas stärker als erwartet zurück. «Die USA hat die Wachstumsschwäche des ersten Quartals klar hinter sich gelassen und die Erholung nimmt wieder tüchtig Fahrt auf», so der Händler.

Zinserhöhung im Jahr 2015

Laut Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank in Liechtenstein erhöht dies aber zugleich die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Währungshüter bereits in der ersten Jahreshälfte 2015 mit einer Zinserhöhung reagieren müssen. Bislang werde solch ein Schritt an den Finanzmärkten erst in der zweiten Jahreshälfte 2015 erwartet.

(awp/me/dbe)

Anzeige