Die Erwartungen an die 3.-Quartals-Zahlen von Givaudan waren im Vorfeld beschränkt: Insbesondere Währungsrisiken bereiteten den Beobachtern Sorgen. Dafür stimmt das Geschäftsmodell. «Givaudan ist gut positioniert, um langfristig über dem Marktdurchschnitt liegende Wachstumsraten auszuweisen», so Sarasin-Analyst Patrick Hasenböhler.

2009 über dem Markt wachsen

Zwar erwartet der Aroma- und Duftstoffhersteller mit Sitz in Vernier für das Gesamtjahr 2008 einen Umsatz im Bereich des Marktdurchschnittes. «2008 dürfte wie bereits 2007 erneut ein Übergangsjahr werden», sagt auch Hasenböhler. Bis 2010 will Givaudan die geplanten Einsparungen von 200 Mio Fr. erreichen, die nötig sind, um die Integrationskosten von Quest von insgesamt 440 Mio Fr. einhalten zu können. Im März 2007 hatte Givaudan die britische Quest übernommen. Dadurch verstärkte Givaudan ihre Präsenz in den Schwellenländern. Die Integration von Quest läuft gemäss Management nach Plan. Bis 2012 will Givaudan ein Umsatzplus von 2,6% jährlich erreichen. Gemäss Damien Weyermann, Analyst bei der Bank Vontobel, ein ehrgeiziges Ziel: «Das Wachstum des Marktes liegt bei 2,3%.»

Teurer als die Konkurrenz

Dieses Jahr hat Givaudan 18% an Wert verloren – und liegt damit leicht über dem Swiss Market Index (SMI), der 23% eingebüsst hat. Fast die Hälfte der Analysten empfiehlt Givaudan zum Kauf, 40% würden hingegen die Aktie lediglich halten. Gegen den Titel spricht jedoch die stattliche Bewertung. Mit einem geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 19,1 liegt die Aktie über den Peers.

Anzeige

Die Nummer zwei in der Aroma- und Riechstoffindustrie ist das in Genf ansässige Privatunternehmen Firmenich. Firmenich hat 2007 das Aromageschäft von Danisco übernommen. Auf dem dritten Platz ist der US-Konzern International Flavors and Fragrances (IFF). Seit Jahresbeginn hat die Aktie 21% an Wert verloren, 57% der Analysten würden den Titel kaufen.

Die Nummer vier, die deutsche Symrise, hat seit Jahresbeginn mit 40% Verlust am meisten Federn lassen müssen. Dennoch würden über 70% der Analysten Symrise-Titel kaufen. Symrise beliefert so unterschiedliche Kunden wie Danone und Christian Dior.