Die Schweizer Olympiadelegation befindet sich in Vancouver an der Westküste Kanadas in einem wahren Goldrausch. Nur wenige Tage nach der Eröffnung der 21. Olympischen Winterspiele liegen bereits drei Goldmedaillen auf ihrem Konto läuft alles nach Plan, dürften in den kommenden Wochen weitere hinzukommen.

Doch in Kanada feiern nicht nur die Wintersportler Erfolge. Auch Anleger können sich im Land der Wälder und Seen über Gewinne freuen. Insbesondere dann, wenn die Öl-Notierung steigt und die Rohstoffpreise zulegen.

Reichtum dank Rohstoffen

Kanada ist reich an natürlichen Ressourcen. So befinden sich hier, hinter Saudiarabien, die zweitgrössten Ölreserven der Welt. Gleichzeitig verfügt das Land über bedeutende Vorkommen an Edelmetallen wie Gold, aber auch an Industriemetallen wie Nickel oder Kupfer. «Kanada profitiert besonders von der steigenden Nachfrage der Emerging Markets nach Rohstoffen», erklärt Nils Ernst, Fondsmanager Aktien Global & USA bei DWS in Frankfurt, und ergänzt: «Das Fiskaldefizit beträgt lediglich 2,6% des Bruttoinlandproduktes.» Bereits in vier bis fünf Jahren liege sogar ein ausgeglichener Haushalt im Bereich des Möglichen. Zudem dürfte die Arbeitslosigkeit innerhalb des Jahres von derzeit 8,6 auf unter 8% fallen, was zu einer Stimulierung des Konsums führen könnte. Für das laufende Jahr wird ein Wirtschaftswachstum von rund 3% erwartet, welches 2011 sogar auf 3,5% steigen soll.

Stabiles Finanzsystem

Die reichen Rohstoffvorkommen widerspiegeln sich im kanadischen Aktienindex TSX Composite der Börse in Toronto. So repräsentieren laut einer Studie von theScreener.com die Öl- und Gasunternehmen gut 23% der Börsenkapitalisierung, während die Rohstofffirmen mit 15,5% die drittgrösste Branche darstellen.

Anzeige

Neben den natürlichen Ressourcen dominieren die Finanzwerte den kanadischen Markt. Trotz der grossen Bedeutung der Banken hat Kanada die Finanzkrise aber weit besser überstanden als andere Länder. «Der kanadische Staat brauchte im Zuge der Krise nicht mit Staatsbeteiligungen das Bankensystem zu unterstützen», sagt Ernst. Viele kanadische Banken seien vielmehr sehr gut kapitalisiert. Eine Dividendenkürzung sei nicht nötig gewesen.

Dem weltweiten Abwärtstrend der Finanzmärkte in der Krise 2009 konnte sich aber auch der TSX-Index nicht entziehen. Mit einer Performance von 32,2% im Vergleich zum Vorjahr gegenüber 26,0% des Dow Jones Stoxx 600-Index fiel die Erholung danach aber umso deutlicher aus. «Grund dafür waren die relative Stabilität des Finanzsektors sowie der steigende Goldpreis», erklärt Ernst. Heute ist die kanadische Börse mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 12,1 höher bewertet als sein amerikanisches Pendant, notiert aber noch immer unter seinem historischen Median von 14,5.

Interessante Goldanlage

Wer es nun den Schweizer Olympioniken gleichtun und auf Gold setzen will, kann in die Titel von weltweit führenden Minengesellschaften wie beispielsweise Goldcorp investieren. Der zweitgrösste Goldproduzent Kanadas hat im Geschäftsjahr 2009 mehr Gold produziert als erwartet. Und auch für das laufende Jahr stellt die Firma deutliche Steigerungsraten in Aussicht. Trotz der ansprechenden Zahlen sind die Aktien von Goldcorp im laufenden Jahr aufgrund des rückläufigen Goldpreises unter Druck gekommen. Dennoch empfiehlt die Mehrheit der Analysten die Titel zum Kauf.

Gar als Top-Pick gelten für die Analysten von RBC Capital Markets die Aktien der kanadischen Research in Motion (RIM), dem Hersteller der Blackberry. Die aktuelle Bewertung befinde sich auf einem historischen Tief. Zudem wird im 4.Quartal des Geschäftsjahrs 2009/10, welches Ende Februar abgeschlossen wird, ein gutes Ergebnis mit starken Margen erwartet. Der Markt für SmartPhones ist allerdings hart umkämpft, auch wenn sich Blackberry zumindest in Amerika weiter gegenüber der Konkurrenz behaupten kann.