Der Euro hat zu Wochenbeginn deutlich zugelegt und ist auf den höchsten Stand seit Anfang Juli gestiegen. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,4546 US-Dollar. Gegenüber dem Franken machte der Euro weiter Boden gut und notierte um kurz vor 9 Uhr bei 1,1829 Franken.

Noch am Freitagabend hatte er bei 1,1699 gelegen. Der US-Dollar notierte am Montagmorgen fast unverändert bei 0,8082 Franken (0,8079 am Freitagabend).

Mit diesem Kurssprung hat der Euro seine Spanne der vergangenen Woche zwischen 1,40 und 1,45 Dollar zunächst durchbrochen. Händler nannten die robusten Aktienmärkte in Asien als Hauptgrund. Dort hatten jüngste Äusserungen von US-Notenbankchef Ben Bernanke für Zuversicht gesorgt.

Bernanke hatte am Freitag zwar keine neuen Massnahmen zur Konjunkturstützung angekündigt, diese aber auch nicht ausgeschlossen. Zudem zeigte er sich grundsätzlich zuversichtlich für die mittel- bis langfristigen Wachstumsaussichten der USA.

(laf/tno/awp)