Die Schuldenkrise in Europa macht dem Euro weiter schwer zu schaffen. Die europäische Gemeinschaftswährung fiel im Vergleich zum Dollar auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren: Ein Euro war gegen Mittag 1,2185 Dollar wert.

Das ist der niedrigste Stand seit 30. Juni 2010. Die Gemeinschaftswährung hatte ihren Sinkflug Ende vergangener Woche begonnen, als enttäuschende US-Arbeitslosenzahlen vermeldet wurden. Anleger fürchten nun, dass China am Freitag ein schwächeres Wirtschaftswachstum verkündet.

Zudem bezweifeln die Anleger offenbar die Wirksamkeit der Anti-Krisen-Massnahmen: Die Risikoaufschläge auf italienische und spanische Staatsanleihen stiegen erneut.

In dieser Situation legen die Investoren ihr Geld lieber in Währungen an, die sie für stabiler halten - den Dollar und den Yen. Auch die japanische Währung gewann im Vergleich zum Euro erneut an Wert - und erreichte mit 96,59 Yen pro Euro den höchsten Wert seit November 2000, also seit fast zwölf Jahren.

(aho/tno/sda)

Euro-Dollar-Kurs

Anzeige