«Es ist fast wie 2008», sagt Anthony Crescenzi, Analyst beim Anleihefonds Pacific Investment Management Co.’s (Pimco) in einem Interview mit dem Radioprogramm der Nachrichtenagentur Bloomberg. Er bezeichnet die Staatsanleihen aus der europäischen Währungsunion als «faule Kredite» uns setzte sie damit gleich mit den Hypothekenkrediten der verschuldeten US-Bürger, die vor etwas mehr als drei Jahren einen wesentlichen Beitrag zum Ausbruch der Finanzkrise leisteten.

Crescenzis Kritik geht einher mit enttäuschenden Meldungen aus der Eurozone. So fiel der Euro erst am Donnerstag (29.12.) kurzzeitig auf ein 11-Monats-Tief zum Dollar - und sogar auf ein zehn-Jahres-Tief zum Yen.

Erst kürzlich hatten die Euro-Länder sich auf Sanktionen geeinigt, für den Fall, dass eines der Länder die Defizitgrenzen durchbricht. Das könnten zum Beispiel Strafzahlungen sein. Volkswirte hatten diese Lösung teilweise kritisiert: So werde es für das betroffene Land noch schwieriger, sich zu refinanzieren. Was Europa nun versuche, ist eine Art Ehevertrag zu erstellen, so der Pimco-Analyst. Ob man das hinbekomme und tatsächlich zum Altar schreite, stehe aber noch in den Sternen, so der Analyst.

(laf/vst)