Daniel Diemers (44) ist einer der besten Kenner der Kryptowährungen. Im Interview mit «SonntagsBlick» erklärt der Berater für digitale Finanzdienstleistungen den Hype um die Internetwährung Bitcoin und welche Chancen das Geld bietet.

Von einer Spekulationsblase will Diemers nichts wissen: «Die Angst vor einem Bitcoin-Crash ist unbegründet.» Beeindruckend sei auch das Tempo, in dem neue Kryptowährungen entstehen: «Alleine im August waren es nach unseren Berechnungen über 60! Vier der fünf grössten ICOs  (Initial Coin Offering, also etwa die Ausgabe einer neuen Internetwährung; Red.) der letzten Monate gab es übrigens in der Schweiz.» 

Internetwährungen im Wert von 1,3 Milliarden Dollar

Weltweit seien in diesem Jahr bereits Internetwährungen im Wert von 1,3 Milliarden Dollar geschöpft worden, fünfeinhalb mal so viel wie letztes Jahr. 

Der Hype um Bitcoin & Co. erfasst auch Unternehmen aus dem Umfeld dieser Internet-Währungen. Die Aktien der Bitcoin Group stiegen am Dienstag um fast 23 Prozent auf ein Rekordhoch von 52,65 Euro. Damit hat sich der Kurs binnen eines Monats fast versiebenfacht.

Vergleich mit dem Dotcom-Hype

«Das erinnert mich an die Jahrtausendwende», sagte ein Händler. «Damals ging alles mit 'Internet' im Namen weg wie geschnitten Brot. Heute greifen Anleger zu jeder Aktie mit 'Bitcoin' im Namen.»

Die Bitcoin Group ist nach eigenen Angaben ein Risikokapitalgeber für Firmen, die sich mit Cyber-Währungen oder der dazugehörigen Blockchain-Technologie beschäftigen. Ihre bislang einzige Beteiligung ist Bitcoin Deutschland, die eine Handelsplattform für die gleichnamige Internet-Währung betreibt.

Anzeige

 

(me, mit Material von reuters)