Der Schweizer Aktienmarkt ist am Donnerstag mit deutlichen Kursrückgängen aus dem Handel gegangen. Nach einem verhaltenen Handelsgeschehen am Vormittag fielen die Indizes nach dem mit Spannung erwarteten Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) klar ins Minus.

Die EZB senkt zwar die Zinsen im erwarteten Ausmass, allerdings blieb die am Markt erhoffte Erhöhung des Anleihenkaufprogramms aus. Insgesamt habe EZB-Chef Draghi enttäuscht, kommentierte ein Marktteilnehmer entsprechend: Die Anleger hätten sich eigentlich daran gewöhnt gehabt, dass Draghi seine Ankündigungen «übererfülle».

Yellen gibt sich optimistisch

Weiteren Druck auf die Kurse übte am Nachmittag auch eine schwache Wall Street aus. In den USA waren die neuen Zahlen zur Auftragslage der US-Industrie klar besser ausgefallen als erwartet. Zudem äusserte sich US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen erneut vor dem amerikanischen Kongress mit optimistischen Aussagen zur Wirtschaftsentwicklung. Dies stütze die Einschätzung, dass die US-Notenbank an der Sitzung von Mitte Dezember erstmals seit der Finanzkrise die Zinsen wieder anheben werde, hiess es am Markt.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss 1,82 Prozent im Minus auf 8'852,14 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, sank um 1,64 Prozent auf 1'337,61 Zähler und der breite Swiss Performance Index (SPI) verlor 1,64 Prozent auf 9'110,68 Punkte. Von den 30 Blue Chips schlossen 28 im Minus und 2 im Plus.

Dax deutlich im Minus

Der Frankfurter Dax hingegen sank 3,6 Prozentpunkte auf 10’789,24 Punkte und fiel damit unter den gleitenden Durchschnitt der letzten 200 Handelstage. Alle 30 Dax-Werte gingen mit Verlusten aus dem Handel. Daimler AG verloren 5,3 Prozent. Deutsche Telekom AG waren 4,7 Prozent leichter.

(sda/awp/me)