Ganz im Gegensatz zu den Aktien der Fluggesellschaften, die aufgrund der hohen Kerosinpreise bereits einbrachen, sind bei der Zürcher Flughafenbetreiberin Unique noch keine Schwächezeichen erkennbar. Seit Jahresbeginn hat der Titel lediglich 1% an Wert eingebüsst. Auch das Geschäft mit den Flughafenshops scheint gut zu laufen. Vor kurzem hat Konzernchef Tomas Kern mitgeteilt, dass die Umsätze des Kommerzgeschäftes in den ersten vier Monaten des Jahres um 13% gestiegen seien. Weniger erfolgversprechend ist jedoch das eigentliche Fluggeschäft, hier sei auch dieses Jahr wieder mit roten Zahlen zu rechnen, so Kern. Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) schätzt das Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2008 auf 22,1 und erachtet die Bewertung als «eher stolz». Die Mehrheit der Analysten empfiehlt die Aktie zu «halten».

Heraufstufung sorgt für Auftrieb

Etwas weniger optimistisch sind die Analysten bei der französischen Flughafengruppe Aeroports de Paris (ADP). Hier halten sich die «Verkauf»- und «Halten»-Empfehlungen die Waage mit je knapp 40%. Das durchschnittliche KGV für 2009 fällt mit 21,6 stattlich aus.

Jüngst verlieh ein Upgrade dem Titel aber wieder etwas Schwung: Mit einem Plus von 3,4% reagierten die Investoren auf die Umstufung von «underweight» auf «neutral» von JPMorgan. «Wir schätzen, dass ADP auf dem richtigen Weg ist, um 2008 stärker zu wachsen als die Flughäfen Amsterdam, Frankfurt und Heathrow», lautet die Erklärung der Analysten.