Beim grössten Börsengang der Schweiz seit mehreren Jahren zeichnet sich ein Erfolg ab. Angesichts der grossen Nachfrage nach den Aktien des Apotheken-Betreibers und -Zulieferers Galenica Sante erhöht die Konzernmutter das Angebot, engt die Kaufpreisspanne ein und verkürzt die Platzierungsperiode. Die Titel sollen 37 bis 39 Franken kosten, wie der Gesundheitskonzern Galenica am Montag mitteilte. Ursprünglich wurden 31 bis 39 Franken angepeilt. An der Börse wird Galenica Sante bis zu 1,95 Milliarden Franken (1,8 Milliarden Euro) wert sein.

Galenica will inklusive Mehrzuteilungsoption nun bis zu 97,5 Prozent der Anteile veräussern. Zusammen mit dem Umtausch von Mitarbeiterbeteiligungen im Zuge der Transaktion würde sich das Unternehmen aus Bern damit früher als vorgesehen vollständig von Galenica Sante trennen. Die Zeichnungsfrist wurde um einen Tag verkürzt und endet nun bereits am Mittwoch. Das Debüt an der Schweizer Börse SIX soll Galenica Sante wie bislang angepeilt am Freitag geben. An der Börse kam die Nachricht gut an: Die Galenica-Aktien stiegen an der kaum Schweizer Börse um ein Prozent.

Zweiter Neuzugang an der SIX im Jahr 2017

Galenica Sante ist einer der grössten Börsengänge in der Schweiz seit der Finanzkrise im Jahr 2008. Es wäre der zweite Neuzugang an der SIX in diesem Jahr, nachdem in der vergangenen Woche die britische Firma Rapid Nutrion ihre Titel listen liess. Vergangenes Jahr hatten sich fünf Unternehmen auf das Börsenparkett in Zürich gewagt. Experten rechnen dieses Jahr mit einer ähnlichen Zahl von Börsengängen.

An der Frankfurter Börse hatte in der vergangenen Woche der erste Neuling des Jahres einen glänzenden Start hingelegt: Die Aktien des Maschinenbauers Aumann waren bei ihrem Debüt zeitweise um mehr als ein Fünftel hochgeschossen.

(reuters/me)