Der Aufwärtstrend bei den Goldnotierungen hat auch den Markt für wertvolle Münzen erfasst, da sich neuerdings viele neue Anleger dafür interessieren. Im vergangenen Jahr zog mit den steigenden Preisen für Gold und Silber auch der Verkauf von Münzen an. Käufer sehen in ihnen eine gute Möglichkeit, ihr Vermögen in einem sicheren Hafen anzulegen. Ausserdem sind Münzen, simpel ausgedrückt, handlicher als ein Barrel Öl und erschwinglicher als ein Barren Gold.

American-Eagle-Goldmünzen, die von der US-Regierung geprägt werden, verkaufen sich doppelt so schnell wie im vergangenen Jahr. Kitco, ein Münz- und Barrenhändler in Montreal, warnte im März 2008, dass es wegen eines «deutlichen Anstiegs des Liefervolumens» zu Verzögerungen bei Goldbestellungen komme.

Im vergangenen Monat ist der Wert von Münzen allerdings gefallen, da sich auch die Preise für Gold und Silber etwas abkühlten. Der Preis für einen American Eagle mit einer Unze, der am 18. März 2008 ein Hoch bei 1079, 38 Dollar erreichte, ist laut Kitco bis Anfang Mai auf 900 Dollar gesunken. Parallel dazu ist auch der Münzverkauf im April zu- rückgegangen, wie Händler berichten.

Anzeige

Verkauf wird gefördert

Preisschwankungen sind nicht das einzige Problem bei wertvollen Münzen. Heutzutage gibt es einfachere und potenziell lukrativere Wege, um in Edelmetalle zu investieren, zum Beispiel über sogenannte Exchange Traded Funds (ETF), die physisch Gold vorhalten, aber wie Aktien gehandelt werden. ETF bilden das Goldinvestment auch besser ab als Aktien von Minenunternehmen. Und sie sind unkomplizierter als Gold-Futures, die aktiv gemanagt werden müssen, da sie monatlich auslaufen.

Das steigende Interesse an Gold hat darüber hinaus zur Folge, dass einige Händler die Vorteile des Münzkaufs aggressiv pushen. Bei vielen Verkaufsgesprächen wird auch auf den Sammlerwert alter Münzen verwiesen. Finanzexperten raten Erstkäufern, die via ETF in den Münzmarkt einsteigen, aber zu neu geprägten Münzen, da diese näher am aktuellen Goldwert lägen.

Sammlungsstücke sind teurer

Der Münzmarkt ist sehr komplex. Er reicht von antiken Golddublonen bis zu Neuprägungen. Seltene oder alte Münzen behalten ihren Wert, auch wenn die Edelmetallpreise fallen. Theoretisch kann der Wert dieser Münzen auch stärker steigen. In letzter Zeit war das aber nicht der Fall. Die einfachste Art, Münzen zu kaufen, ist es, neu geprägte eines Landes zu erwerben.

Die US-Münzanstalt verkauft nur an Grosshändler neue Münzen, die diese dann über autorisierte Münzhändler vertreiben. Sammler können Münzen ohne Gebrauchsspuren auch direkt bei der US-Münzanstalt kaufen. Da die als Sammlerstücke gelten, sind sie jedoch teurer.

Auch dem Zweitmarkt hat das Anlegerinteresse Auftrieb gegeben. Bundesrichtlinien, die nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 eingeführt wurden, verlangen, dass Händler mehr Informationen über die Goldkäufe ihrer Kunden weitergeben. Viele Käufer stört das wohl nicht. David Beahm von der Researchabteilung bei Blanchard & Co., einem Edelmetallhändler in New Orleans, sagt, dass der Verkauf von Barren im 1. Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 80% gestiegen sei.

Anzeige

Hüten müssen sich Unerfahrene im Münz-Business jedoch vor Abzockern. So werden etwa im Fernsehen «wertvolle», angeblich mit Gold oder Platin beschichtete Münzen beworben. Viele von ihnen sind masslos überteuert, da sie hauptsächlich aus Nickel oder Kupfer bestehen.