Goldman Sachs schliesst einen seiner bekanntesten Computerhandel-Hedgefonds. Das Geldhaus informierte die Investoren des rund 1,6 Milliarden schweren Global-Alpha-Fonds von dessen Einstellung.

Der auf automatischem Handel basierende Hedgefonds hatte zuvor einen deutlichen Verlust verzeichnet. Global Alpha galt als Kronjuwel in diesem Goldman-Sachs-Segment, doch Eingeweihten zufolge büsste er im September 13 Prozent ein - deutlich mehr als vergleichbare Fonds.

Die Bank lehnte eine Stellungnahme ab. Beim Hochfrequenz-Handel setzen Computerprogramme in Millisekunden Hunderte von Kauf- oder Verkaufsorders ab, um von Marktveränderungen zu profitieren.

Fast auf den Tag genau vor vier Jahren hatte der Fonds zu Beginn der Finanzkrise mehr als 20 Prozent verloren und damit Anleger erschreckt. Zu seinen Hochzeiten hatte er ein Volumen von zwölf Milliarden Dollar.

Mit Goldman Sachs vertraute Kenner vermuten, dass die Schliessung von Global Alpha ein Vorbote für den Ausstieg der Bank aus diesem Geschäftsbereich signalisiert.

(rcv/sda)