Anleger setzen wieder auf griechische Staatspapiere: Am Dienstag kletterte der Kurs für die richtungsweisende 10-Jahresanleihe auf den höchsten Stand seit dem Schuldenschnitt im Februar 2012.

Im Gegenzug fiel die Rendite, die das Papier für Investoren abwirft, bis knapp über die Marke von acht Prozent. Zum Vergleich: Mitte 2012 hatte sie noch bei fast 29 Prozent gelegen.

Gestern war bekanntgeworden, dass Griechenland die drohende Finanzierungslücke im kommenden Jahr mit einer Verlängerung fälliger Anleihen im Umfang von 4,5 Milliarden Euro teilweise überbrücken wolle. Dabei handele es sich um Bonds, die eigentlich im März 2014 fällig seien.

Die Regierung hatte die Anleihen begeben, um den kriselnden Bankensektor mit Liquidität versorgen zu können. Der Internationale Währungsfonds (IWF) schätzt, dass Griechenland 2014/2015 eine Finanzierungslücke von fast elf Milliarden Euro schliessen muss.

(awp/reuters/vst/aho)