Die Unsicherheit über den Ausgang des Referendums in Griechenland über den Sparkurs hat die Anleger in Fernost am Freitag vorsichtig gemacht. Zugleich drückten maue US-Konjunkturdaten auf die Stimmung. Zuletzt wurden weniger Stellen in der weltgrössten Volkswirtschaft geschaffen als erwartet.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index stieg leicht um 0,1 Prozent auf 20'539 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index gewann 0,2 Prozent auf 1652 Zähler. Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans gab hingegen 0,6 Prozent nach.

Kurssturz in China

Vor allem in Shanghai ging es weiter deutlich abwärts. Allein seit dem 12. Juni hat der Index fast 30 Prozent eingebüsst.

Die Regierung in Peking geht derzeit gegen den in Shanghai üblichen hoch spekulativen Handel mit Hebelprodukten vor, wobei mit geringen Beträgen grosse Volumen bewegt werden können, was seit Tagen zu Panikverkäufen führt.

 

Anzeige
— Pascal Meisser (@PMeisser) 3. Juli 2015

 

Bessere Aussichten

Die Zukunft an Asiens Börsen könnte aber schon wieder besser sein: Sollten die Griechen beim Referendum am Sonntag mit «Ja» stimmen, dürften die Kurse in der kommenden Woche wieder anziehen, kündigte der Aktienstrategie Tsuyoshi Nomaguchi der Bank Daiwa Securities an.

(awp/ise)