Die gute Stimmung hielt bis zur Schlussauktion an und liess den Schweizer Leitindex SMI im Tageshoch schliessen. Die vom deutschen Ifo-Institut publizierten Daten zur Stimmung der deutschen Wirtschaft im Dezember haben sowohl bei der Geschäftslage als auch beim Geschäftsklima die Erwartungen übertroffen. Demgegenüber traten die Eurokrisen-Sorgen etwas in den Hintergrund.

So schloss der SMI um 0,63 Prozent höher als am Vortag bei 5804 Punkten. Der breiter gefasste Swiss Performance Index (SPI) legte gar um 0,78 Prozent auf 5227 Zähler zu. Vor allem in Frankfurt und Paris fielen die Kursgewinne jedoch noch viel höher aus.

Im Zuge von Konjunkturhoffnungen legten die Wertpapiere von Clariant (+5,2 Prozent), Geberit (+4,1 Prozent), Adecco (+4,0 Prozent), Kühne & Nagel (+3,2 Prozent) und Logitech (+3,2 Prozent) markant zu.

Luxusgüterhersteller stark gesucht

Ebenfalls stark gesucht waren die Aktien der Luxusgüterhersteller Richemont (+3,0 Prozent) und Swatch (+2,9 Prozent). Gemäss den am Morgen veröffentlichten Daten zu den schweizerischen Uhrenexporten besteht eine unverändert robuste Nachfrage nach Schweizer Zeitmessern, die sich für die beiden Luxusgüteraktien als Stütze erwies.

Anzeige

Hingegen drückten Abgaben bei den Pharma-Schwergewichten Roche und Novartis (je -0,4 Prozent) auf den Leitindex. Der am vergangenen Freitag erfolgte und am (heutigen) Dienstag gemeldete Verkauf eines grösseren Aktienpaketes eines nicht-exekutiven Verwaltungsratsmitgliedes von 1,41 Mio. Titeln schien die Novartis-Aktie allerdings nicht gross zu beeinflussen.

Im breiten Markt standen die Aktien des Modehändlers Charles Vögele (+14,6 Prozent) im Fokus. Der Detailhandelsriese Migros erhöhte seine Beteiligung am Unternehmen auf 25,17 Prozent und liegt nun nicht mehr weit von der 33,33-Prozent Schwelle entfernt, die eine Pflicht zu einem Übernahmeangebot auslöst.

(laf/sda)