Versicherungen offerieren ihren Kunden im Durchschnitt tiefere Hypothekarzinsen als Banken. Zwischen 2012 und 2016 hätten die Versicherer die Banken bei 10-jährigen Festhypotheken durchschnittlich um rund 20 Basispunkte unterboten, schreibt der Hypothekar- und Vorsorgeberater Moneypark am Montag.

Auch bei den kürzeren Laufzeiten werden die Versicherungen laut Studie immer konkurrenzfähiger. Während die Banken im Jahresverlauf 2016 die Zinsen für Festhypotheken tendenziell konstant hielten, hätten die Versicherungen die Zinsen für 5-jährige und 2-jährige Festhypotheken gesenkt, heisst es in der Studie.

Bedeutung als Anlageform nimmt zu

Im letzten Quartal 2016 hätten die Versicherer damit erstmals auch bei den 5-jährigen Festhypotheken im Durchschnitt tiefere Zinsen angeboten als Banken.

Die Bedeutung von Hypotheken als Anlageform nehme bei den Versicherungen im aktuellen Tiefzinsumfeld laufend zu. «Heute machen Hypotheken zwischen 6 bis 9 Prozent der Anlagen von Versicherungen aus», lässt sich Stefan Heitmann, CEO von Moneypark, in der Mitteilung zitieren. Über die nächsten Jahre erwarte er eine deutliche Steigerung der heutigen Quoten um 50 bis 100 Prozent.

(sda/tno)

Anzeige