Von-Roll-Investoren, die auf Analysten hören, habens schwer: Nur die Banken Vontobel und Berenberg decken die Aktie des Elektroisolationsherstellers ab. Vontobel rät zum Kauf, Berenberg zum Verkauf. Die zu Wochenbeginn publizierten Semesterzahlen stimmen zuversichtlich: CEO Thomas Limberger sieht die Nachfrage nach Von-Roll-Produkten ungebrochen, will für das Gesamtjahr einen Umsatz zwischen 690 bis 740 Mio Fr. erzielen sowie eine Ebit-Marge von 8 bis 10% liefern. Doch die Anleger an der Börse waren, im Gegensatz zu Vontobel-Analyst Panagiotis Spiliopoulos, wenig begeistert. Die Aktie fiel um 3% und hat sich bei 11.35 Fr. gefangen. Damit bewegte sich der Titel im Gleichschritt mit den Aktien führender Investitiongsgüterhersteller wie ABB, die wegen der eingetrübten Konjunkturaussichten ebenfalls um mehrere Prozent absackten.

Vontobel, die im vergangenen Oktober als Lead Manager die Kapitalerhöhung für Von Roll über die Bühne bringen durfte, schätzt die Aussichten für Von Roll anders ein: «Unseres Erachtens ist Von Roll gut positioniert, um vom Boom des Energie- und Effizienzgeschäfts zu profitieren», schreibt Spiliopoulos.