Nach verfehlten Zielen bei den Fahrzeugauslieferungen wenden sich Investoren von Tesla ab. Der amerikanische Elektroauto-Pionier lieferte im zweiten Quartal zum zweiten Mal in Folge weniger Autos an seine Kunden aus, als er in Aussicht gestellt hat. Die Aktien fielen an der Wall Street vorbörslich um vier Prozent. Die Börse in New York war wegen eines Feiertags am Montag geschlossen.

Tesla führte die geringeren Verkaufszahlen darauf zurück, dass das Unternehmen wegen einer starken Ausweitung der Produktion mit der Auslieferung der Autos nicht hinterherkomme. In der Branche wuchsen zuletzt die Zweifel, ob Tesla es schafft, die wachsende Nachfrage nach Elektroautos zu befriedigen. Zudem kämpft Tesla an anderen Fronten: Bei einem Unfall mit einem selbstfahrenden Tesla-Wagen kam ein Mensch ums Leben. Bei Investoren stiess zudem die Milliarden-Offerte für SolarCity nur auf mässige Resonanz. Die Tesla-Aktien verloren allein im vergangenen Monat mehr als 15 Prozent.

(reuters/jfr/ama)