Anleihen der europäischen Peripheriestaaten haben am Dienstag - angeführt von portugiesischen Papieren - kräftige Gewinne verzeichnet. Italienische Bonds glichen die Verluste aus, die sie am Vortag nach dem Verfassungsreferendum verzeichnet hatten.

Die Rendite zehnjähriger italienischer Papiere fiel um acht Basispunkte auf 1,90 Prozent, nachdem sie am Vortag acht Basispunkte zugelegt hatte. Short-Eindeckungen seien für die Rally verantwortlich, sagte ein Händler in London.

Portugal und Spanien gewinnen noch deutlicher

Bei portugiesischen Anleihen mit Laufzeit von zehn Jahren erreichte der Renditerückgang zwölf Basispunkte, bei spanischen neun Basispunkte. Zehnjährige deutsche Bundesanleihen rentierten mit 0,33 Prozent seitwärts.

Der Bund Future stieg um sechs Basispunkte auf 160,51. US-Treasuries mit der Laufzeit zehn Jahre rentierten einen Basispunkt niedriger mit 2,38 Prozent.

(bloomberg/gku)