Der starke Einbruch an den Aktienmärkten hinterlässt in den Wertschriftendepots der meisten Anleger schmerzhafte Spuren. Es erstaunt daher nicht, dass das Bedürfnis nach Produkten mit Kapitalschutz gerade in diesen Zeiten stark zunimmt. Gleichzeitig will man aber partizipiere wenn die Aktienmärkte wieder aufwärts zeigen.

Um dem Anleger das investierte Geld bei Verfall garantieren zu können, wird bei einem Kapitalschutz-Produkt ein Zero Coupon Bond erworben, also eine Obligation, die anstelle regelmässiger Zinszahlungen mit einem Abschlag gekauft werden kann. Die Höhe des Abschlags hängt massgeblich von der Laufzeit der Anleihe sowie dem aktuellen Zinssatz für diese Laufzeit ab. Je länger die Laufzeit und je höher der Zinssatz, desto grösser fällt der Abschlag aus (und umgekehrt).

Schwieriges Marktumfeld

Um zusätzlich zum Kapitalschutz eine Partizipation am Aktienmarkt zu ermöglichen, wird mit der Differenz zwischen dem Kaufpreis der Obligation und dem Emissionspreis des Endproduktes (normalerweise 100%) eine Call-Option gekauft. Deren Kosten hängen hauptsächlich von der Volatilität des jeweiligen Basiswertes ab: Je höher die Volatilität, desto teurer die Option und desto kleiner die Partizipation am Basiswert.

Anzeige

Welche Faktoren beeinflussen die Volatilität sowie das Zinsniveau? In Zeiten wirtschaftlichen Aufschwungs und steigender Aktienmärkte befindet sich die Volatilität auf eher tiefem Niveau. Die Investoren sind zuversichtlich gestimmt und die Höhe der Kursschwankungen hält sich entsprechend in Grenzen. Gleichzeitig steigen gewöhnlich die Zinsen, da die Notenbanken mögliche Inflationsrisiken eindämmen wollen.

Umgekehrt verhält es sich in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten: Durch die Verunsicherung der Anleger erhöhen sich die Kursschwankungen, die Volatilität steigt. Mit Zinssenkungen wird gleichzeitig versucht, die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Aktuell finden wir uns genau in dieser Situation wieder: Hohe Volatilität und tiefe Zinsen.

Das aktuelle Marktumfeld erscheint deshalb auf den ersten Blick nicht geschaffen für die Strukturierung attraktiver Kapitalschutz-Produkte: Die tiefen Zinsen lassen wenig Geld für die Call-Option übrig, die aufgrund der hohen Volatilitäten wiederum teuer ist. Doch es gibt Alternativen: Ein Lösungsansatz liegt in der nach oben beschränkten Partizipation. Indem auf Höhe dieser Beschränkung (Cap-Level) eine Call-Option verkauft wird, verkleinern sich die Nettokosten der Optionskomponente - dies resultiert in einer höheren Partizipationsrate bis zum Cap-Level, das gleichzeitig die Obergrenze für die Partizipation am Basiswert markiert.

Wird anstelle einer herkömmlichen Option eine Barrier-Call-Option verwendet, so können die Konditionen ebenfalls erheblich verbessert werden. Hierbei partizipiert der Anleger beispielsweise zu 100% bis zu einem vordefinierten Level (Barriere) am Basiswert. Wird die Barriere während der Laufzeit des Produktes jedoch überschritten, so entfällt die Partizipation und der Investor erhält bei Verfall nur den Kapitalschutz bezahlt, allenfalls mit einer zusätzlichen Entschädigung («Rebate»).

Konzessionen notwenig

Ein Zahlenvergleich der beschriebenen Strukturen zeigt zurzeit folgendes Bild: Eine 3-jährige Struktur auf den Swiss Market Index (SMI) in Franken mit 100% Kapitalschutz resultiert in einer nach oben unlimitierten Partizipation von lediglich 30%. Um die Partizipation auf 100% steigern zu können, könnte diese bei 115% des aktuellen Basiswertkurses limitiert werden (Cap-Level). Diese Limite entspräche gleichzeitig dem maximal möglichen Rückzahlungsbetrag bei Verfall.

Wird stattdessen eine Barrier-Option verwendet, so kann eine 100%-Partizipation bis zu einem SMI-Stand von 155% des Anfangswertes erreicht werden. Steigt der Basiswert während der Laufzeit jedoch über die Barriere, so entfällt die Partizipation.

Sucht ein Anleger gegenwärtig ein Aktienengagement mit Kapitalschutz, so muss er gewisse Konzessionen eingehen. Im nächsten Aufschwung, begleitet mit steigenden Zinsen und tieferer Volatilität, sollten solche Kapitalschutzprodukte deshalb bereits frühzeitig in Investitionsentscheide einbezogen werden. Denn genau diese Marktkonstellation bietet perfekte Bedingungen für diese Produktegattung.