Die Performance der Holcim-Titel im laufenden Geschäftsjahr hat enttäuscht. Daran ändert auch die Entschädigung für die Verstaatlichung ihrer Tochter in Venezuela nichts, wo Holcim im Gegensatz zu Konkurrent Cemex mit dem Staat eine Einigung finden konnte. Denn mit einem Umsatz von rund 200 Mio Dollar erzielt der Zementmulti im Chávez-Staat einen bescheidenen Umsatzanteil von unter 1%.

Die Gründe für die ungenügende Entwicklung der Zementaktie liegen anderswo: Allen voran die steigenden Energie- und Rohstoffkosten, die kaum auf die Kunden überwälzt werden konnten und so zumindest kurzfristig die Margen des Multis schmelzen lassen. «Negativ überrascht hat dabei die indische Regierung, die sich gegen eine Preiserhöhung ausgesprochen hat», sagt Clariden-Leu-Analyst Jakob Schöchli.

Wachstumsziele anpassen

Neben der Kostenexplosion spürt Holcim auch die Probleme in den Immobilienmärkten in den USA und in Spanien, wenngleich der Baustoffhersteller in diesen Märkten nur einen Umsatzanteil von gut 14 resp. rund 4% erzielt. Schliesslich dämpfen die globalen Konjunkturunsicherheiten die Nachfrage im Bausektor.

Anzeige

Aufgrund der verschärften Rahmenbedingungen haben Konkurrenten wie Cemex oder Lafarge ihren Ausblick bereits nach unten korrigiert. Eine Zielanpassung wird auch von Holcim erwartet, nachdem ein internes Ebitda-Wachstum von 5% kaum mehr erreichbar sein dürfte und sich der Konzern bereits anlässlich der 1.-Quartals-Zahlen beim Ausblick zurückhaltend gegeben hat.

Trotzdem sind die Analysten gegenüber Holcim positiv gestimmt und empfehlen die Titel, die mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 8 für 2008 historisch tief bewertet sind, zum Kauf. Dank der guten globalen Diversifizierung mit einem Schwergewicht in den aufstrebenden Regionen Asien, Lateinamerika und Osteuropa/Russland sowie der starken Preismacht des Konzerns sind die Aussichten für das Unternehmen zumindest mittelfristig attraktiv. «Die Entspannung an der Energie- und Rohstofffront dürfte ebenfalls zu einer Entlastung führen», so Schöchli. Eine Nachfragesteigerung sieht er kurzfristig kaum.