Der Schweizer Aktienmarkt hat auch den zweiten Tag der Woche mit Gewinnen beendet. Nach einem kleineren Plus am Montag legte der Leitindex SMI am Dienstag deutlich zu und übertraf sogar den Vorjahreshöchststand von Anfang Dezember.

Im Vordergrund standen der Bauchemie- und Klebestoffhersteller Sika sowie der Sanitärtechnikkonzern Geberit, welche nach Umsatzangaben zum vergangenen Jahr an der Tabellenspitze beziehungsweise am unteren Tabellenende schlossen. International verlief der Start in die US-Berichtsaison erfreulich. Im Zuge sehr freundlicher US-Börsen baute auch der Schweizer Markt die Gewinne am Nachmittag noch weiter aus.

Sika ist der grosse Gewinner

Der Swiss Market Index (SMI) gewann 1,45 Prozent und stieg auf 9285,63 Punkte. Das Tages- und damit neue Mehrjahreshoch wurde am späten Nachmittag bei 9292,44 Punkten erreicht. Der breite Swiss Performance Index (SPI) stieg um 1,40 Prozent auf 9143,49 Punkte. Von den 30 wichtigsten Aktien schlossen 25 im Plus, vier im Minus und jene des Logistikkonzerns Kühne+Nagel unverändert.

Anzeige

Die Sika-Aktien (+4,6 Prozent) gingen nach der Veröffentlichung der Umsatzahlen zum vierten Quartal als klare Tagessieger hervor. Die Analysten sahen den Wachstumskurs bestätigt und werteten insbesondere das in Aussicht gestellte höhere Betriebsergebnis auf Stufe EBIT positiv. Neuigkeiten im Zusammenhang mit dem Kontrollwechsel wurden jedoch keine vermeldet. Anfang Dezember waren die Sika-Aktien um rund 30 Prozent eingebrochen. Damals war der Verkauf der Aktien der Gründerfamilie an den französischen Konzern Saint-Gobain bekanntgegeben worden. Von dem davor erreichten Kursniveau ist Sika noch immer weit entfernt.

Geberit als Verlierer

Auf der Gegenseite fanden sich die Aktien von Geberit (-0,4 Prozent). Der Sanitärtechnikkonzern hat zwar den Umsatz 2014 klar gesteigert, von Quartal zu Quartal schwächte sich aber das Wachstum ab und fiel insbesondere im gewöhnlich schwächsten vierten Quartal sehr moderat aus. Dadurch wurden auch die Konsenserwartungen leicht verfehlt. Geberit hatte allerdings erst am Vortag erneut ein neues Allzeithoch erreicht, getrieben durch die Ankündigung der Sanitec-Übernahme. Nun komme es zu Gewinnmitnahmen, hiess es in Marktkreisen.

Schlechter schlossen nur noch die Aktien des Aroma- und Riechstoffkonzerns Givaudan (-0,8 Prozent). Daneben verbuchten ausserdem die Titel des Warenprüfkonzerns SGS (-0,3 Prozent) und des Industriekonzerns ABB (-0,1 Prozent) leichte Verluste. ABB wurden von einer Rückstufung durch Merrill Lynch von zuvor «Buy» auf «Neutral» etwas gebremst. Einige Geschäftsbereiche wie beispielsweise das Ölsegment dürften sich im laufenden Jahr abschwächen, hiess es beim amerikanischen Institut zur Begründung.

Die grosse Mehrheit der Aktien konnte aber Gewinne verzeichnen, hinter den Sika-Aktien schlossen die Titel der Grossbank UBS (+2,9 Prozent), des Telekomkonzerns Swisscom (+2,7 Prozent), der Privatbank Julius Bär (+2,6 Prozent) und der Versicherung Bâloise (+2,4 Prozent) mit dem grössten Plus.

(awp/ise/me)

Anzeige