An den Börsen zeigt sich derzeit ein ähnliches Muster wie bereits zu Zeiten der Finanzkrise. Erholen sich die Aktienmärkte, schwingen UBS und Credit Suisse obenauf. Wird der Gesamtmarkt von der Skepsis über die Bekämpfung der EU-Schuldenkrise belastet, leiden die Titel der Grossbanken überdurchschnittlich.

Für zusätzlichen Abgabedruck hat zwischenzeitlich auch das juristische Nachspiel der Finanzkrise gesorgt.

Juristisches Nachspiel

Verschiedene grosse Finanzinstitute sind in den USA in Untersuchungen unterschiedlichster Art verwickelt, betroffen sind unter anderem auch die beiden Schweizer Grossbanken. Selbst wenn Anklagen gegen die UBS oder die Credit Suisse eher als unwahrscheinlich eingeschätzt werden, können sich die beiden Titel an der Börse den Unsicherheiten über weitere rechtliche Risiken nicht entziehen.Die jüngste Kursschwäche haben die Analysten der US-Bank Morgan Stanley zum Anlass genommen, die Titel der UBS auf «Übergewichten» hochzustufen und auf die Liste der besten «Investmentideen» zu setzen. Die Grossbank sei von den Länderrisiken in Europa weniger stark betroffen als andere Institute, heisst es etwa zur Begründung.

Unbedeutendes Engagement?

Die UBS selbst schätzt das Engagement in Griechenland, Spanien und Portugal als unbedeutend ein. Einzig Italien könnte laut den Experten von Morgan Stanley für die Bank zu einem grösseren Risiko werden.

Ohnehin haben die Marktturbulenzen wegen der Schuldenkrise nicht nur negative Folgen für die Grossbank. Der Sparte Fixed Income könnte dies sogar zu Gewinnen verhelfen, weil zum Beispiel die höhere Volatilität zu grösseren Handelsvolumen führt, so die Analysten.

Generell sei die Schweizer Grossbank in der Eurozone - wo sich das Wirtschaftswachstum viel stärker abschwächen dürfte als in anderen Regionen der Welt - viel weniger exponiert als andere Banken. Schätzungsweise 70% der Erträge erzielt die UBS ausserhalb von Europa.

Entsprechend sollten die UBS-Aktien davon profitieren, dass sich die Kreditsituation in den USA verbessert und das Wachstum in Asien anhält. Das grösste Risiko für die weitere Kursentwicklung der Titel bestehe darin, dass es an den globalen Finanzmärkten zu starken Verwerfungen kommt oder noch bedeutende Verluste auf Risikopositionen anfallen.

Anzeige

Unsicherheit über Finanzmärkte

Die allgemeine Marktunsicherheit in Europa ist dagegen gerade der Grund für Richard Bove, Analyst von Rochdale Securities, die Titel der beiden Schweizer Banken UBS und Credit Suisse zurückzustufen. Beide Institute seien Opfer der aktuellen Umstände, auch wenn die Banken operativ auf Kurs seien. Die Rückstufung der Aktien erfolgte also einzig aufgrund der Euro-Krise.

Credit Suisse besser positioniert

Die Analysten der Bank Vontobel sehen die Credit Suisse im Hinblick auf ein stärker reguliertes Umfeld besser positioniert als die Konkurrenz. Die niedrigen Bilanzrisiken und die bessere Kapitalisierung der Grossbank dürften sich ab dem Jahr 2011 als Vorteil erweisen ab diesem Zeitpunkt werden verschiedene regulatorische Änderungen in Kraft treten, heisst es in einer Studie.

Vontobel bewertet die Aktien der Credit Suisse mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 10 für 2011 und einem Kursziel von 64 Fr. Die Analysten von Morgan Stanley haben das Kursziel für die UBS-Aktien auf 20 Fr. von bisher 18.50 Fr. angehoben.