Kräftige Kursverluste bei Credit Suisse und UBS haben die Schweizer Börse belastet. Der Leitindex SMI verlor 0,4 Prozent auf 8186 Zähler. Den beiden Grossbanken drohen möglicherweise noch schärfere Eigenkapitalvorschriften. In einem Interview der «Schweiz am Sonntag» sprach sich Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf dafür aus, die ungewichtete Eigenkapitalquote, die sogenannte Leverage Ratio, massiv zu erhöhen. «Wir müssen uns Gedanken darüber machen, ob wir die Eigenkapitalbasis nicht weiter verstärken müssen», sagte die Finanzministerin. Konkret in die Wege geleitet worden sei nichts, sagte der Sprecher des Schweizer Finanzministeriums, Roland Meier, am Montag.

Die Aktien der Credit Suisse brachen 6,7 Prozent ein und die der UBS fielen um 5,3 Prozent. «Wenn die Banken das Eigenkapital noch weiter erhöhen müssen, müssen die Anleger noch länger auf höhere Dividenden warten», sagte ein Händler. Damit könnte für die Grossbanken das Jahr börsenmässig gelaufen sein.

Anteile der Versicherer tendierten mehrheitlich fester

Die Anteile der Versicherer tendierten mehrheitlich fester. Nationale Suisse schossen getrieben von Übernahmespekulationen 7,3 Prozent hoch. Konkurrent Mobiliar hat seine Beteiligung auf gut 19 Prozent aufgestockt. Zurich rutschten marginal ins Minus. Der Untersuchungsbericht zum Selbstmord von Finanzchef Pierre Wauthier entlastet den Versicherungskonzern und dessen ehemaligen Präsidenten Josef Ackermann.

Anzeige

Wenig verändert waren die Aktien des als krisensicher geltenden Lebensmittelkonzerns Nestle, Novartis und Roch. In den USA wurde am Freitag Roches neues Blutkrebsmedikament Gazyva zugelassen. Gazyva könnte zum Nachfolger von MabThera werden, mit dem der Basler Arzneimittelhersteller jährlich fast sieben Milliarden Dollar umsetzt. Roche erwarb zudem die Rechte für ein neues Antibiotikum gegen resistente Keime von der Firma Polyphor für eine Vorauszahlung von 35 Millionen Franken. Weitere Zahlungen von bis zu 465 Millionen Franken sind an das Erreichen von Meilensteinen, die Zulassung und die Vermarktung geknüpft.

Titel zyklischer Unternehmen tendierten meist fester

Titel zyklischer Unternehmen tendierten meist fester. Holcim kletterten am Tag vor dem Quartalsbericht um 1,9 Prozent. Von Reuters befragte Analysten erwarten einen um 8,6 Prozent höheren Gewinn von 428 Millionen Franken.

Bei den Nebenwerten büssten Nobel Biocare vier Prozent ein. Der Zahnimplantate-Hersteller legt am Donnerstag den Quartalsbericht vor. Die Aktien hatten im Sog des guten Abschlusses von Konkurrent Straumann zuletzt kräftig zugelegt. Die Aktien von Oerlikon gewannen 1,5 Prozent. Die Titel profitierten von Käufen im Anschluss an das gute Ergebnis und die Ernennung des ABB-Managers Brice Koch zum Konzernchef.

(reuters/moh/chb)