1. Home
  2. Invest
  3. Langzeitvergleich: Microsofts Comeback lässt Apple alt aussehen

Marktkapitalisierung
Langzeitvergleich: Microsofts Comeback lässt Apple alt aussehen

Bill Gates speaks onstage during the Goalkeepers 2018 event, at Jazz at Lincoln Center on September 26, 2018 in New York City
Bill Gates: Dem einst reichsten Menschen der Welt und Microsoft-Gründer gehört ein Teil der Aktien des Software-Konzerns.Quelle: 2018 Gates Archive

Microsoft hat Apple als wertvollster Konzern abgelöst - zunächst vorübergehend. Das Duell der Tech-Giganten läuft seit Jahrzehnten.

Melanie Loos
Von Melanie Loos
am 29.11.2018

Am Montag überholte Microsoft den Börsenwert des iPhone-Herstellers Apple kurzzeitig. Auch am Dienstag stieg die Microsoft-Aktie nochmals um 0,6 Prozent und Microsoft hatte die Nase vorn. Apple leidet zurzeit unter den zuletzt rückläufigen Stückzahlen verkaufter iPhones. Zwar kehrte sich das Blatt am Abend wieder, verstärkt durch die Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell. Doch während Apple Anfang Jahr nahezu unbesiegbar schien, liefern sich die Tech-Giganten jetzt ein heisses Kopf-an-Kopf-Rennen. Wieder einmal.

Anzeige

Auch wenn die Aktien der grossen Tech-Unternehmen seit einiger Zeit unter Druck stehen, Microsoft entwickelt sich derzeit deutlich besser als Apple. Auch die Microsoft-Aktie ist seit Anfang Oktober um rund 6 Prozent gefallen, Apple büsste mit 23 Prozent aber deutlich mehr ein.

Es ist eine absurde Achterbahnfahrt: Erst im August hatte Apple als erstes Unternehmen weltweit die Marke von einer Billion Dollar Börsenwert geknackt. Seither machen die Sorgen um Apples wichtigstes Produkt dem Konzern zunehmend zu schaffen - heute ist Apple knapp 820 Milliarden Dollar wert. Bei Microsoft hingegen bleibt der Börsenkurs stabiler. Cloud-Dienste und Büro-Software sind sehr gefragt – mit entsprechend guten Ergebnissen in diesem Geschäftsjahr. Offenbar überzeugt das auch die Anleger.

Apple: 2007 noch ein Zwerg

Die jetzige Entwicklung gleicht einer Reise zurück in die Vergangenheit. 2007 war Microsoft mit 291 Milliarden Dollar Marktkapitalisierung noch das wertvollste Unternehmen der Welt, Apple dagegen mit einem Börsenwert von 72 Milliarden Dollar noch geradezu ein Zwerg. Die Lancierung des ersten iPhones änderte das schlagartig: Apple wurde zum dominierenden Tech-Unternehmen. 2010 überholte Apple Microsoft erstmals und setzte sich an die Spitze. Auch Microsoft Versuche, sich selbst im Mobiltelefonie-Markt zu etablieren, halfen nichts. 

Nun profitiert das Unternehmen aus Redmond vom Cloud Computing – einem der grossen Zukunftsthemen. Seit CEO Satya Nadella 2014 das Ruder übernahm, fokussiert sich Microsoft auf das Firmenkundengeschäft und investierte stark in Datenzentren und Infrastruktur zur Datenspeicherung.

Mittlerweile sorgen sie für 30 Prozent des Jahresumsatzes. Nach Amazon Web Services ist Microsoft heute zweitgrösster Cloud-Anbieter. Die Strategie zahlt sich aus: Auch wenn der Microsoft-Titel seit Oktober schwächelt, seit Jahresbeginn ist die Aktie um 25 Prozent gestiegen auf derzeit rund 110 Dollar. 

China-Zölle würden Apple treffen

Im Gegensatz zu Microsoft könnte Apple in den kommenden Monaten noch weiter unter Druck geraten, falls der amerikanische Präsident Donald Trump seine Drohung gegenüber China doch wahr macht und die Zölle weiter erhöht. Dann wären nämlich auch Computer und Smartphones betroffen, die bisher ausgenommen waren. Das würde erstmals auch Apple treffen und den iPhone-Konzern zusätzlich in die Enge treiben.